Brennpunkte

Suche nach Opfern von verheerender Explosion in Beirut dauert an

  • AFP - 5. August 2020, 14:40 Uhr
Bild vergrößern: Suche nach Opfern von verheerender Explosion in Beirut dauert an
In den Trümmern am Hafen suchen Helfer nach Opfern
Bild: AFP

Am Tag nach den verheerenden Explosionen im Hafen von Beirut mit mindestens 100 Toten und tausenden Verletzten suchen Einsatzkräfte in den Trümmern unter Hochdruck nach Überlebenden. 'Fast die Hälfte von Beirut ist zerstört oder beschädigt', sagte Gouverneur Abud. Bis zu 300.000 Menschen seien obdachlos. Die Bundesregierung setzte Soforthilfen in Gang.

Am Tag nach den verheerenden Explosionen im Hafen von Beirut mit mindestens 100 Toten und tausenden Verletzten haben Einsatzkräfte in den Trümmern fieberhaft nach Überlebenden gesucht. "Fast die Hälfte von Beirut ist zerstört oder beschädigt", sagte Gouverneur Marwan Abud am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Bis zu 300.000 Menschen seien obdachlos geworden. Die Bundesregierung setzte Soforthilfen in Gang. 

Nach Angaben des libanesischen Roten Kreuzes wurden durch die Explosionen mindestens 100 Menschen getötet und mehr als 4000 weitere verletzt. Unter den Verletzten waren nach Angaben des Auswärtigen Amts auch Mitarbeiter der deutschen Botschaft. Eine Mitarbeiterin des Goethe-Instituts wurde ebenfalls leicht verletzt. Zur Gesamtzahl der verletzten Deutschen konnte ein Ministeriumssprecher noch keine Angaben machen. "Die Lage vor Ort muss als chaotisch bezeichnet werden", sagte er.

Eine 47-köpfige Einsatzeinheit des Technischen Hilfswerks könne auf Bitten der libanesischen Regierung noch am Mittwoch nach Beirut starten, um bei der Bergung von Verschütteten zu helfen, sagte der Sprecher weiter. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte in einem Kondolenztelegramm an den libanesischen Ministerpräsidenten Hasan Diab, dass sein Land "in dieser schweren Zeit" auf die Unterstützung der Bundesregierung zählen könne. Die EU kündigte ebenfalls an, Helfer, Ausrüstung sowie Spürhunde nach Beirut zu schicken. 

Frankreich brachte bereits die ersten Hilfen auf den Weg. Noch am Mittwoch sollten drei Flugzeuge mit Rettungskräften, tonnenweise medizinischer Ausstattung und einer mobilen Krankenstation in Beirut eintreffen, teilte die Regierung in Paris mit. Bereits in der Nacht hatte es Hilfszusagen aus aller Welt gegeben, darunter auch von Israel und dem Iran.

Nach Angaben von Regierungschef Diab waren am Dienstag 2750 Tonnen beschlagnahmtes Ammoniumnitrat detoniert. Das Material sei seit sechs Jahren ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Lagerhaus am Hafen untergebracht gewesen. Diab kündigte an, die Verantwortlichen würden "zur Rechenschaft" gezogen. Weshalb das Ammoniumnitrat explodierte, blieb jedoch unklar. Die Substanz kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden. 

US-Präsident Donald Trump sprach von einem "furchtbaren Angriff" mit einer "Art von Bombe". Er berief sich dabei auf Angaben von US-Generälen. Weder vom Pentagon noch den libanesischen Behörden kamen jedoch irgendwelche Hinweise, dass es sich tatsächlich um einen Anschlag gehandelt haben könnte.

Die zweite der beiden Explosionen war besonders gewaltig. Sie sandte einen riesigen orangefarbenen Feuerball in den Himmel. Darauf folgte eine Schockwelle von der Wucht eines Tornados, die Gebäude im Hafen niederriss, Autos umkippte und Fensterscheiben in der ganzen Stadt bersten ließ. Die Detonationen waren im gesamten Land zu hören - und auch im 240 Kilometer entfernten Nikosia auf der Mittelmeerinsel Zypern.

Im Hafen waren Container verbogen wie Konservendosen, ihr Inhalt auf dem Boden verstreut. Schiffe standen in Flammen, zahlreiche Autos brannten aus. Gouverneur Abud ging von Schäden in Höhe von insgesamt drei bis fünf Milliarden Dollar aus.

Der Büroleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung in Beirut, Kristof Kleemann, beschrieb die Rauchwolke durch die zweite Explosion als "Pilzwolke wie bei einer Atombombe". In der Beiruter Innenstadt biete sich ein "Bild der Zerstörung", sagte er AFP. Die Krankenhäuser seien "völlig überlastet". Beirut sei dringend auf internationale Hilfe bei der medizinischen Versorgung angewiesen. 

"Es ist eine Katastrophe im wahrsten Sinne des Wortes", sagte Libanons Gesundheitsminister Hamad Hassan beim Besuch eines Krankenhauses. Der Oberste Verteidigungsrat des Landes erklärte die Stadt zur "Katastrophenzone". Staatschef Michel Aoun rief eine dreitägige Staatstrauer aus.

Beschädigt wurde auch ein Schiff der Vereinten Nationen: Blauhelmsoldaten der UN-Mission im Libanon (Unifil) seien verletzt worden, einige von ihnen schwer, hieß es in einer UN-Erklärung. Deutsche Soldaten waren laut einem Sprecher des Verteidigungsministeriums nicht betroffen.

Weitere Meldungen

US-Präsident Trump senkt Aufnahme von Flüchtlingen auf Rekordtief

US-Präsident Donald Trump hat die Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen auf ein Rekordtief gesenkt. Wie das Außenministerium in Washington mitteilte, sollen im am

Mehr
Zahl der Waldbrände im Amazonas-Regenwald in Brasilien erneut stark gestiegen

Die Zahl der Waldbrände im brasilianischen Amazonas-Regenwald ist im September im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut drastisch gestiegen. Wie das brasilianische Institut für

Mehr
Britisches Gericht entscheidet erst im Januar über Assanges Auslieferung an die USA

Der in Großbritannien inhaftierte Wikileaks-Gründer Julian Assange muss weiter auf die Entscheidung warten, ob er an die USA ausgeliefert wird. Das zuständige Gericht in London

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr
EU-Kommission: Starker Euro belastet Wachstum

Brüssel - Der starke Euro könnte nach Einschätzung der EU-Kommission zur Belastung für den Aufschwung in der Eurozone werden. Eine weitere Aufwertung der europäischen

Mehr