Wirtschaft

Disney macht Quartalsverlust von 4,7 Milliarden Dollar

  • AFP - 4. August 2020, 23:05 Uhr
Bild vergrößern: Disney macht Quartalsverlust von 4,7 Milliarden Dollar
Geschlossener Disney-Freizeitpark in Florida
Bild: AFP

Der Unterhaltungsriese Disney hat wegen der Coronavirus-Krise einen Quartalsverlust von 4,7 Milliarden Dollar erlitten. Der Umsatz schrumpfte im vergangenen Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar.

Die Coronavirus-Pandemie hat den Unterhaltungsriesen Disney tief in die roten Zahlen gestürzt. Der Konzern erlitt im abgelaufenen Quartal einen Verlust von 4,7 Milliarden Dollar, wie Disney am Dienstag mitteilte. Der Umsatz schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar (rund zehn Milliarden Euro). Wegen der Pandemie musste der Konzern unter anderem vorübergehend seine Freizeitparks schließen und Kreuzfahrten stoppen.

Zugleich verbuchte der Konzern einen Anstieg der Nutzer seiner Streaming-Plattformen wie Disney+ und Hulu. Der Konzern hat nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Abonnenten. Das sei ein "bedeutender Meilenstein", erklärte Disney-Chef Bob Chapek. Disney+ sei ein "unglaublicher Erfolg".

Weitere Meldungen

"Playboy" will zurück an die Börse

Das US-Männermagazin "Playboy" will zurück an die Börse: Der Herausgeber Playboy Enterprises gab am Donnerstag Pläne für eine Rückkehr des Magazins mit dem berühmten Häschen-Logo

Mehr
Männer erwarten nach der Hochschule deutlich mehr Einstiegsgehalt als Frauen

Männer rechnen einer Untersuchung des Stellenportals Stepstone zufolge nach einem Hochschulabschluss mit deutlich höheren Jahresgehältern zum Berufseinstieg als Frauen - und

Mehr
Künftig keine Entschädigung mehr bei Zugverspätungen wegen höherer Gewalt

Bahnreisende werden in Zukunft keine Entschädigung mehr erhalten, wenn ihr Zug etwa aufgrund eines Unwetters verspätet ist. Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten einigten sich

Mehr

Top Meldungen

CSU-Generalsekretär: Fortbestand von Industriejobs nicht garantiert

Berlin - CSU-Generalsekretär Markus Blume hält in Folge des Strukturwandels und der Coronakrise den Niedergang von Industrieberufen für möglich. Die Politik könne keine Garantie

Mehr
Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr