Finanzen

Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard

  • dts - 4. August 2020, 19:26 Uhr
Bild vergrößern: Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard
Euro- und Dollarscheine
dts

.

Köln - Die Anti-Geldwäsche-Einheit Financial Intelligence Unit (FIU) findet immer mehr Verdachtsmeldungen gegen Wirecard. Die Zahl der entsprechenden Hinweise hat sich laut Bericht des "Handelsblatts" (Mittwochausgabe) von zunächst 72 auf fast 100 Hinweise erhöht.

Bis zum 28. Juli 2020 habe man "insgesamt 97 Verdachtsmeldungen identifiziert, die in möglichem Zusammenhang mit den derzeit erhobenen Vorwürfen stehen könnten", sagte ein Sprecher der FIU. Seit Bekanntwerden des Skandals untersucht die beim Zoll angesiedelte Spezialeinheit die bei ihr aufgelaufenen Verdachtsmeldungen aus den Jahren 2017 bis 2020 noch einmal. Der zu prüfende Katalog sei auf "Straftaten wie Bilanzfälschung, Betrug, Untreue, Marktmanipulation sowie Insiderhandel" erweitert worden, heißt es bei der FIU. Die Behörde teilte mit, sie habe die Meldungen, "soweit Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten im Zusammenhang mit Geldwäsche beziehungsweise Terrorismusfinanzierung erkennbar waren, jeweils zeitnah an die Strafverfolgungsbehörden abgegeben". Mehr als 50 Hinweise soll die FIU weitergereicht haben. Das bayerische Landeskriminalamt wollte sich auf Anfrage nicht äußern, wie viele Hinweise es von der FIU erhalten hat und verweist auf die für den Wirecard-Fall zuständige Staatsanwaltschaft München.

Die teilte mit, bei ihr seien "allenfalls zwei bis drei" Meldungen der FIU im Zusammenhang mit Vorwürfen gegen Wirecard eingegangen. "In den bisherigen Sitzungen des Finanzausschusses ist das Thema Geldwäsche zu kurz gekommen", sagte der Grünen-Finanzexperte Danyal Bayaz. "Das Finanzministerium und Olaf Scholz müssen zeitnah aufklären, ob die vielen und permanenten Geldwäsche-Vorwürfe im Hinblick auf die Wirecard AG auch wirklich schnell und umfassend bearbeitet wurden – oder ob sie möglicherweise in den Behörden versickert sind." .

Weitere Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
FDP will Aufsichtsräte und Bafin stärken

Berlin - Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal fordert die FDP-Bundestagsfraktion grundlegende Änderungen der Kontroll- und Aufsichtsstrukturen in Deutschland. Das geht aus

Mehr
EU-Geschäftsklimastimmung setzt Erholungskurs fort

Brüssel - Das Geschäftsklima in der EU hat sich nach Angaben aus Brüssel im Monat September weiter erholt, nachdem es zu Beginn der Coronakrise deutlich eingebrochen war. Der

Mehr

Top Meldungen

Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr