Wirtschaft

Schwedische Popsängerin Zara Larsson macht keine Werbung mehr für Huawei

  • AFP - 4. August 2020, 13:35 Uhr
Bild vergrößern: Schwedische Popsängerin Zara Larsson macht keine Werbung mehr für Huawei
Zara Larsson auf der Bühne in Los Angeles
Bild: AFP

Die schwedische Popsängerin Zara Larsson macht keine Werbung mehr für den umstrittenen chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei.

Die schwedische Popsängerin Zara Larsson macht keine Werbung mehr für den umstrittenen chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei. Dem Fernsehsender TV4 sagte die 22-Jährige am Dienstag, "wir alle wissen, dass China kein netter Staat ist, und ich möchte nicht unterstützen, was sie machen". Die konservative Jungpolitikerin Matilda Ekeblad hatte Larsson zuvor im Boulevardblatt "Expressen" vorgeworfen, sie "spiele das Spiel Chinas mit".

Ekeblad verwies auf die Vorwürfe wegen Spionage gegen China und die "Unterdrückung der uigurischen Minderheit und von Hongkong durch China". Larsson hatte im Frühjahr 2019 einen Werbevertrag mit Huawei abgeschlossen; dem Sender TV4 sagte sie nun, sie habe diesen Vertrag schon vor ein paar Monaten beendet. "Das war nicht der intelligenteste Deal meiner Karriere." 

Vor einem Jahr hatte Larsson noch patzig auf Nachfragen reagiert: Über die Spionage-Vorwürfe gegen China habe sie sich nicht "extra informiert", sie konzentriere sich auf das Produkt, sagte sie damals dem Magazin "Resumé". 

Huawei wird Spionage für den chinesischen Staat vorgeworfen, was der Konzern stets zurückweist. Die US-Regierung hat Huawei fast komplett vom Markt verbannt und drängt andere Staaten, dies ebenfalls zu tun.

Weitere Meldungen

BMW zahlt in den USA Millionenstrafe wegen Vorwurfs manipulierter Verkaufszahlen

Der Autobauer BMW muss wegen des Vorwurfs manipulierter Verkaufszahlen in den USA eine Strafe von umgerechnet 15 Millionen Euro zahlen. Die US-Finanzmarktaufsicht SEC erklärte am

Mehr
BNP Paribas soll Verbrechen im Sudan unterstützt haben

Die französische Großbank BNP Paribas ist wegen mutmaßlicher Beihilfe zu Menschenrechtsverstößen im Sudan ins Visier der Justiz geraten. Der internationale Dachverband der

Mehr
Kartoffelernte übertrifft Vorjahresergebnis deutlich

Die Kartoffelernte fällt in diesem Jahr überdurchschnittlich üppig aus - vor allem weil die Anbaufläche weiter gewachsen ist. Die durchschnittlichen Hektarerträge allerdings

Mehr

Top Meldungen

Siemens Energy zieht mit Konzern-Zentrale nach Berlin

München - Der Energietechnikkonzern und Börsenneuling Siemens Energy wird den formalen Firmensitz und die Zentrale in Berlin ansiedeln. Das hat der Vorstand nach monatelangen

Mehr
Gerry-Weber-Gründer gestorben

Halle (Westf.) - Der Gründer des Modeunternehmens Gerry Weber, Gerhard Weber, ist tot. Er sei im Alter von 79 Jahren in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verstorben,

Mehr
Zahl neuer Arbeitslosenmeldungen in den USA wieder leicht angestiegen

In den USA ist die Zahl der neuen Arbeitslosenmeldungen inmitten der Corona-Krise wieder leicht angestiegen. In der vergangenen Woche meldeten sich 870.000 Menschen neu

Mehr