Wirtschaft

Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

  • AFP - 4. August 2020, 08:13 Uhr
Bild vergrößern: Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus
Verkauf von Roundup in den USA
Bild: AFP

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal ausgewiesen: Das Konzernergebnis liege bei minus 9,548 Milliarden Euro'. 

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal ausgewiesen: Das Konzernergebnis liege "durch Sondereinflüsse aus Rechtsfällen bei minus 9,548 Milliarden Euro", teilte Bayer am Dienstag mit. Abgesehen davon verlief das Geschäft von April bis Juni trotz der Corona-Krise "stabil". 

Bayer hatte den Vergleich Ende Juni erzielt; zur Beilegung von aktuell etwa 125.000 eingereichten und nicht eingereichten Klagen von Roundup-Nutzern gegen die US-Tochter Monsanto will der Konzern bis zu 10,9 Milliarden Dollar (9,8 Milliarden Euro) zahlen. Dieser Vergleich steht allerdings auf der Kippe: Der Bundesrichter Vince Chhabria äußerte Anfang Juli Bedenken gegen Teile des Vergleichs. Die Streitparteien beschlossen daraufhin, ihren Antrag zurückzuziehen, um sich umfassend mit den Fragen des Gerichts befassen zu können. 

Zwei Wochen später musste Bayer dann eine Niederlage einstecken: Ein Berufungsgericht in Kalifornien bestätigte den Zusammenhang zwischen Roundup und der Krebserkrankung eines Klägers. Bayer prüft die Revision. 

Konzernchef Werner Baumann hob am Dienstag hervor, dass Bayer dank Zuwächsen im Agrargeschäft den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Sondereinflüssen gesteigert habe - "und das unter schwierigen Rahmenbedingungen". In den Sparten Arzneimittel und Gesundheit hingegen habe sich der Umsatz verringert. Insgesamt ging der Konzernumsatz im zweiten Quartal um 2,5 Prozent auf rund zehn Milliarden Euro zurück. 

Weitere Meldungen

Neuer VW-Markenchef: "Sind weit von ruhigem Fahrwasser entfernt"

Wolfsburg - Der neue Vorstandschef der Marke Volkswagen, Ralf Brandstätter, sieht die Autoindustrie wegen der Transformation der Branche weiter stark unter Druck. "Wir sind weit

Mehr
Hengstenberg klagt über schwierigste Gurkensaison der Unternehmensgeschichte

Der Lebensmittelproduzent Hengstenberg klagt über die "schwierigste Gurkensaison der Unternehmensgeschichte" und hat "deutliche" Preiserhöhungen für eingelegte Gurken angekündigt.

Mehr
IAB-Arbeitsmarktbarometer legt weiter zu

Nürnberg - Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im September um 1,7 Zähler auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsmarktbarometer erstmals seit Beginn der Corona-Krise wieder im positiven Bereich

Ein halbes Jahr nach dem Shutdown in Deutschland wegen der Corona-Pandemie verbessern sich die Aussichten, die Arbeitslosigkeit wieder abzubauen. Das Institut für Arbeitsmarkt-

Mehr
Autofahrer zahlen knapp fünf Prozent mehr für Ersatzteile als vor einem Jahr

Autofahrer müssen mehr für neue Scheinwerfer oder Kotflügel bezahlen als noch vor einem Jahr: Die Autohersteller erhöhten die Preise für Ersatzteile zwischen August 2019 und

Mehr
NGG stellt Bedingungen für Tarifvertrag mit Fleischwirtschaft

Berlin - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht ein Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft zur Voraussetzung für Tarifverhandlungen mit

Mehr