Wirtschaft

Schlachtarbeiter in Baden-Württemberg müssen nicht zweimal wöchentlich getestet werden

  • AFP - 3. August 2020, 15:08 Uhr
Bild vergrößern: Schlachtarbeiter in Baden-Württemberg müssen nicht zweimal wöchentlich getestet werden
Wurstherstellung
Bild: AFP

Schlachtbetriebe in Baden-Württemberg müssen ihre Mitarbeiter nicht zwangsläufig zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen: Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärte die Pflicht in der Corona-Verordnung Schlachtbetriebe für unverhältnismäßig.

Schlachtbetriebe in Baden-Württemberg müssen ihre Mitarbeiter nicht zwangsläufig zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen: Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim erklärte die entsprechende Pflicht in der Corona-Verordnung für Schlachtbetriebe und Fleischverarbeitung für unverhältnismäßig. Die Betriebe müssten die Möglichkeit haben, Ausnahme vom Testrhythmus zu beantragen, erklärten die Richter am Montag und gaben damit dem Eilantrag eines Unternehmens im Raum Tübingen teilweise statt.

Die Landesverordnung für die Fleischwirtschaft sieht vor, dass Betriebe mit mehr als 100 Beschäftigten in der Schlachtung und Zerlegung alle Mitarbeiter zweimal wöchentlich testen müssen. Diese Pflicht setzte der 1. Senat des VGH mit Wirkung ab dem 10. August vorläufig aus. Die gesamte Verordnung war Mitte Juli in Kraft getreten und sollte ursprünglich bis Ende August gelten.

Zwar bewerteten die Richter die sogenannten Reihentestungen als geeignetes Mittel, um Corona-Infektionen in den für eine Ausbreitung anfälligen Betrieben frühzeitig zu erkennen. Allerdings müssten Firmen im Einzelfall einen teilweisen Verzicht auf die Tests beantragen können. Das kann aus Sicht der Richter etwa der Fall sein, wenn das Hygienekonzept und die Arbeitsbedingungen einen Kontakt zwischen verschiedenen Betriebsbereichen ausschließen.

"Ein Mindestmaß an anlasslosen Testungen in den besonders gefährdeten Betriebsbereichen und beispielsweise für Urlaubsrückkehrer" sieht das VGH aber als unumgänglich an. Außerdem müssen demnach weiterhin die Betriebe selbst die Tests organisieren und bezahlen.

Weitere Meldungen

Erster Schweinepest-Fall außerhalb von bisher betroffenem Gebiet bestätigt

Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals seit dem Auftreten der Tierseuche in Deutschland auch abseits des bisher betroffenen Gebietes in Brandenburg nachgewiesen worden. Wie

Mehr
Jeder Zweite zahlte im August mindestens einmal kontaktlos per Karte

Bargeldlose Bezahlverfahren gewinnen laut einer Bitkom-Umfrage an Bedeutung: "In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen", teilte der

Mehr
Disney streicht 28.000 Jobs

Nach Milliardenverlusten in der Corona-Krise streicht der US-Unterhaltungsriese Disney tausende Arbeitsplätze. Insgesamt sollen 28.000 Jobs in den USA wegfallen, wie Disney am

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr
Arbeitsagentur-Chef sieht Ende der Krise

Nürnberg - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht den Arbeitsmarkt nach der Präsentation der neuen Arbeitslosenzahlen wieder auf dem Weg aus

Mehr