Wirtschaft

Halbjahresgewinn des Triebwerksbauers MTU nimmt um fast 50 Prozent ab

  • AFP - 3. August 2020, 13:12 Uhr
Bild vergrößern: Halbjahresgewinn des Triebwerksbauers MTU nimmt um fast 50 Prozent ab
Die Luftfahrt leidet in der Corona-Krise besonders
Bild: AFP

Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in der Corona-Krise einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Der Nettogewinn im ersten Halbjahr sank um 45,5 Prozent auf 125 Millionen Euro, wie MTU am Montag mitteilte.

Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in der Corona-Krise einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Der Nettogewinn im ersten Halbjahr sank um 45,5 Prozent auf 125 Millionen Euro, wie MTU am Montag mitteilte. Der Umsatz ging demnach um knapp neun Prozent auf rund zwei Milliarden Euro zurück. Konzernchef Reiner Winkler verteidigte den geplanten Personalabbau von bis zu 15 Prozent in Deutschland.

"Die derzeitige Geschäftslage zwingt uns leider", erklärte Winkler. Anfang des Monats hatte MTU beim Personal "eine Kapazitätsreduzierung von insgesamt rund zehn bis 15 Prozent" bis Ende 2021 angekündigt. Winkler sagte nun, dieser Wert gelte für die deutschen Standorte, an denen 80 Prozent der Konzernmitarbeiter beschäftigt seien. Im Ausland können demnach 20 bis 30 Prozent der Stellen wegfallen.

Als Grund für die Stellenstreichungen hatte der Triebwerksspezialist, der im vergangenen September den angeschlagenen Industriekonzern Thyssenkrupp im Deutschen Aktienindex (Dax) abgelöst hatte, Anfang Juli die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Luftfahrtindustrie genannt. Der Abbau soll vor allem durch Vereinbarungen zu Altersteilzeit oder Vorruhestand gelingen, außerdem werden freiwerdende Stellen nicht neu besetzt. Winkler betonte am Montag, der Vorstand wolle alles tun, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

Derzeit sind laut dem Konzernchef etwa 80 Prozent der Beschäftigten in Deutschland in Kurzarbeit und arbeiten im Schnitt einen Tag pro Woche - der Militärbereich sei hiervon ausgenommen und laufe unverändert weiter. Ende Juni beschäftigte die MTU Aero Engines AG weltweit 10.661 Mitarbeiter.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern im zivilen Seriengeschäft infolge rückläufiger Flugzeug-Auslieferungen einen Umsatzrückgang von deutlich über 20 Prozent. Der Umsatz des Militärgeschäfts dürfte dagegen leicht zunehmen. Insgesamt werde es voraussichtlich mehrere Jahre dauern, bis das Vorkrisenniveau erreicht ist, sagte Winkler.

Weitere Meldungen

Wiederzulassung von Boeing 737 MAX in der EU und den USA rückt näher

Die Wiederzulassung der nach zwei Abstürzen seit anderthalb Jahren mit einem weltweiten Flugverbot belegten Boeing 737 MAX rückt näher: Nach Angaben der EU-Flugaufsichtsbehörde

Mehr
Verdi ruft für Dienstag zu bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr auf

Millionen Pendler müssen sich kommende Wochen auf massive Behinderungen bei Bussen und Bahnen einstellen: Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kündigte im Tarifkonflikt des

Mehr
BGH: Selbst vom Skandal betroffener Richter in Dieselverfahren befangen

Ein Richter in einem Dieselverfahren kann befangen sein, wenn er selber als Betroffener eine Schadenersatzforderung erwägt. Es bestehe die Möglichkeit, dass der Richter in dem

Mehr

Top Meldungen

Umweltbundesamt: Einsatz von Heizpilzen in Gastronomie vertretbar

Berlin - Wegen der Corona-Pandemie erhebt der Präsident des Umweltbundesamts, Dirk Messner, keine Einwände gegen einen vorübergehenden Betrieb elektrischer Heizstrahler in der

Mehr
Deutsche Firma hilft bei Tesla-Bau in Brandenburg mit

Bremen - Der US-amerikanische E-Auto-Pionier Elon Musk setzt beim Bau seiner Tesla-Gigafactory im brandenburgischen Grünheide auf deutsches Know-how. Das berichtet der Focus.

Mehr
Öffentliche Arbeitgeber wollen Tarifverhandlungsergebnis im Oktober

Berlin - Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) drängt auf ein Ende der Tarifverhandlungen im Oktober. "Am 23. Oktober wollen wir auf jeden Fall ein Ergebnis",

Mehr