Technologie

Burda-Chef will eigene digitale Infrastruktur in Europa

  • dts - 3. August 2020, 09:07 Uhr
Bild vergrößern: Burda-Chef will eigene digitale Infrastruktur in Europa
Zwei Männer surfen im Internet
dts

.

Offenburg - Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen plädiert für digitale Souveränität in Europa. "Wir müssen eine eigene digitale Infrastruktur aufbauen, die unseren Wertvorstellungen entspricht – das betrifft den Browser, Suchmaschinen und so weiter", sagte Kallen dem "Handelsblatt".

Zudem brauche man eine entsprechende Regulatorik. "Wir müssen den bestehenden Playern Vorschriften machen, wie unsere Infrastruktur auszusehen hat. Diese Vorschriften müssen Europas Werte widerspiegeln, Werte wie Datenschutz, Datensicherheit, Datenintegrität." Europa müsse Regeln aufstellen und Gesetze erlassen, die nicht nur für alle ansässigen Firmen gelten würden, sondern auch für die außereuropäischen Unternehmen, die europäische Kunden bedienten.

"Wir beschützen die Bürger in Deutschland sehr effizient vor deutschen Unternehmen, aber null vor außereuropäischen Unternehmen. Das ist ein Akt der Selbstgeißelung, der mir nicht einleuchtet. So bleibt Europa bei der digitalen Infrastruktur abhängig von ausländischen Firmen." Dabei befürchtet Kallen, dass der Aufbau digitaler Souveränität in Europa nur zum Preis außenpolitischer Konflikte gelingen werde.

"Amerika tut gerade sehr viel dafür, dass Europa eine digitale Kolonie bleibt." Dass der Betrugsskandal rund um Wirecard die Euphorie für neue Technologien in Deutschland bremsen könnte glaubt der Burda-Chef nicht. Ihm kommt bei dem Thema eine andere Frage in den Sinn. "Die Frage ist eher, warum Payment keine Kernkompetenz der großen deutschen Banken ist", sagte Kallen. Das Geschäft läuft bei der Burda-Gruppe, zu deren bekanntesten Marken in Deutschland Focus und "Bunte" sowie Beteiligungen wie Holidaycheck und Events wie die Digitalkonferenz DLD gehören, laut Kallen trotz Coronakrise stabil. Das Unternehmen habe im ersten Halbjahr "mehr oder weniger den gleichen Umsatz gemacht wie 2019". Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 2,79 Milliarden Euro. "Das Ergebnis ist leicht besser als im Vorjahr. Das Investmentgeschäft lief noch vor Corona, also im Januar und Februar, sehr stark."

Weitere Meldungen

Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert

Berlin - 100 Tage nach Start der Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat sie die deutliche Mehrzahl der Bundesbürger noch nie benutzt. Das ist das Ergebnis einer

Mehr
ARM-Gründer: Trump bedroht technologische Souveränität Europas

Cherry Hinton - Vor der geplanten Übernahme des britischen Chip-Designers ARM durch den US-Konzern Nvidia hat der Mitgründer von ARM, Hermann Hauser, seine Kritik an dem Deal

Mehr
Mehr als jeder Fünfte nutzt Smartwatches oder Fitnessarmbänder

Wiesbaden - 15,5 Millionen der rund 66,5 Millionen Internetnutzer in Deutschland haben im ersten Quartal 2020 Smartwatches, Fitnessarmbänder und Co. genutzt. Das entspricht etwa

Mehr

Top Meldungen

Entwicklungsminister verteidigt Lieferkettengesetz

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat das Lieferkettengesetz, dem er gemeinsam mit seinem SPD-Ressortkollegen Hubertus Heil zum Durchbruch verhelfen will,

Mehr
VKA kritisiert Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Berlin - Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat die Warnstreiks der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes als "nicht angebracht" kritisiert. "Natürlich

Mehr
Betriebsrat und Tarifvertrag für künftige Tesla-Fabrik bei Berlin gefordert

Politiker und IG Metall haben Tesla-Chef Elon Musk zur Einhaltung deutscher Tarifstandards und Arbeitnehmerrechte bei seiner künftigen Riesenfabrik bei Berlin aufgefordert. Tesla

Mehr