Brennpunkte

Florida kann auf geringe Schäden von Sturm "Isaias" hoffen

  • AFP - 2. August 2020, 18:37 Uhr
Bild vergrößern: Florida kann auf geringe Schäden von Sturm Isaias hoffen
Gewitterstimmung über Miami
Bild: AFP

Florida kann auf geringere Schäden durch den Sturm 'Isaias' hoffen als zunächst befürchtet. Nachdem die US-Behörden den Hurrikan zu einem Tropensturm herabgestuft hatten, gingen sie nicht mehr davon aus, dass er erneut an Stärke gewinnen würde.

Nach der Abschwächung des Hurrikans "Isaias" zum Tropensturm kann Florida auf geringere Schäden hoffen als zunächst befürchtet. Die US-Behörden gingen am Sonntag nicht mehr davon aus, dass der Sturm erneut an Stärke gewinnen würde. Die Südküste des US-Bundesstaates erlebte am frühen Morgen (Ortszeit) starke Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 105 Stundenkilometern, im Norden wurden Sturmfluten von bis zu 1,2 Metern Höhe erwartet.

Das Sturmzentrum werde sich voraussichtlich bis zum späten Abend Richtung Norden an der Küste Floridas entlang bewegen, bevor es am Montag den Bundesstaat Georgia erreichen werde, teilte das Hurrikan-Zentrum in Miami mit. Anschließend sei davon auszugehen, dass "Isaias" sich in den südlichen Mittelatlantik bewegen werde.

Zuvor hatte der Sturm als Hurrikan der Stufe 1 auf den Bahamas, der Dominikanischen Republik und in Puerto Rico gewütet. US-Präsident Donald Trump rief daraufhin den Notstand aus, um Bundesmittel für den Notfall freizugeben. Für den Bezirk Palm Beach wurde eine Evakuierungsempfehlung ausgegeben. 

Der Sturm bedeutete eine zusätzliche Belastung in der Corona-Pandemie. Florida ist nach Kalifornien der US-Bundesstaat mit den meisten Infektionsfällen. Am Samstag wurden dort 179 neue Todesfälle verzeichnet. Insgesamt stieg die Zahl der Corona-Toten in Florida damit auf über 6800. Wegen der starken Winde mussten viele aus Zelten bestehenden Corona-Teststellen geschlossen werden.

Am Samstag hatte "Isaias" über Teilen der Bahamas Windgeschwindigkeiten von bis zu 136 Stundenkilometern erreicht. In der Dominikanischen Republik kam durch den Sturm mindestens ein Mensch ums Leben, Flüsse traten über die Ufer. In Puerto Rico gab es Überschwemmungen, Bäume und Stromleitungen stürzten um, tausende Menschen waren zwischenzeitlich ohne Strom. Rettungskräfte entdeckten am Samstag die Leiche einer 56-Jährigen, die in ihrem Auto von den Fluten mitgerissen wurde.

"Isaias" hatte auch jenseits der Erde Auswirkungen: Die geplante Rückkehr zweier US-Astronauten mit einer SpaceX-Raumkapsel von der Internationalen Raumstation ISS stand zeitweise auf der Kippe. Die Astronauten wollten nun aber am Sonntag wie geplant in der Raumkapsel Crew Dragon im Golf von Mexiko - einige Hundert Kilometer westliche vom Verlauf des Sturmzentrums - eine Wasserlandung hinlegen.

Die Nasa gab an, die Wetterentwicklung in Florida genau zu beobachten. Zuletzt wurde aber nicht mehr davon ausgegangen, dass "Isaias" das Vorhaben beeinträchtigen könnte.

Weitere Meldungen

Mindestens 73 Tote und 3700 Verletzte durch Explosionen in Beirut

Dutzende Tote und tausende Verletzte, brennende Schiffe und Lagerhallen, verwüstete Gebäude und Straßen: Zwei gewaltige Explosionen im Hafen von Beirut haben immense Zerstörungen

Mehr
Zahl der Hacker-Attacken in Coronakrise fast verdoppelt

Berlin - Die Cyber-Angriffe auf Unternehmen haben im Zuge der Covid-19-Pandemie und der Umstellung auf Home Office massiv zugenommen. Das geht aus dem Halbjahrreport des

Mehr
24 Islamisten und Gefährder trotz Corona-Beschränkungen abgeschoben

Berlin - Trotz Coronakrise schieben deutsche Sicherheitsbehörden weiter Islamisten und Gefährder ab. Nach Angaben aus dem Bundesinnenministerium wurden in diesem Jahr bisher 24

Mehr

Top Meldungen

Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard

Köln - Die Anti-Geldwäsche-Einheit Financial Intelligence Unit (FIU) findet immer mehr Verdachtsmeldungen gegen Wirecard. Die Zahl der entsprechenden Hinweise hat sich laut

Mehr
Goldpreis übersteigt erstmals Marke von 2000 Dollar pro Unze

Der Goldpreis hat erstmals in seiner Geschichte die symbolische Marke von 2000 Dollar überschritten. Der Preis für eine Unze des Edelmetalls stieg am Dienstag zwischenzeitlich auf

Mehr
Hunderttausende flogen trotz Reisewarnung in die Türkei

Berlin - Die von der Bundesregierung nun teilweise aufgehobene Reisewarnung für die Türkei ist über Monate von Hunderttausenden Menschen ignoriert worden. Im Juni und Juli

Mehr