Brennpunkte

Teheran: Anführer von "Terrorgruppe" mit Sitz in den USA festgenommen

  • AFP - 2. August 2020, 08:43 Uhr
Bild vergrößern: Teheran: Anführer von Terrorgruppe mit Sitz in den USA festgenommen
Dschamschid Scharmahd soll für den Bombenanschlag in Schiras 2008 verantwortlich sein
Bild: AFP

Die iranischen Behörden haben nach eigenen Angaben den Chef einer 'Terrorgruppe' mit Sitz in den USA festgenommen. Der Kopf der monarchistischen Organisation Tondar, Dschamschid Scharmahd, befinde sich in 'den mächtigen Händen' der iranischen Sicherheitskräfte, berichtete das Staatsfernsehen am Samstag unter Berufung auf eine Mitteilung des Geheimdienstmininsteriums. Scharmahd soll demnach für einen tödlichen Bombenanschlag in der südiranischen Stadt Schiras im Jahr 2008 verantwortlich sein.

Der iranische Geheimdienst hat laut Staatsmedienberichten den Chef einer "Terrorgruppe" mit Sitz in den USA festgenommen. Der Kopf der monarchistischen Organisation Tondar, Dschamschid Scharmahd, befinde sich in "den mächtigen Händen" der iranischen Sicherheitskräfte, teilte das Geheimdienstministerium am Samstag nach Angaben des Staatsfernsehens mit. Scharmahd soll demnach für einen tödlichen Bombenanschlag in der südiranischen Stadt Schiras im Jahr 2008 verantwortlich sein.

Scharmahd habe "bewaffnete Angriffe und Sabotage-Akte im Iran angeführt", hieß es im Staatsfernsehen. Wann und wo Scharmahd festgenommen wurde, war zunächst unklar. Es habe sich um einen "komplizierten Einsatz" gehandelt, hieß es lediglich. Der Iraner soll in den USA gelebt haben. 

Das Außenministerium in Teheran warf den Vereinigten Staaten vor, Scharmahd Exil gewährt zu haben. Washington unterstütze "bekannte Terroristen", die von den USA aus "bewaffnete Anschläge und Sabotage-Akte gegen das iranische Volk organisieren und für Blutvergießen im Iran verantwortlich sind", erklärte das Ministerium. 

Das US-Außenministerium teilte in der Nacht zum Sonntag mit, es sei über die Festnahme Scharmahds informiert worden. "Das iranische Regime hat eine lange Geschichte, wenn es um die Inhaftierung von Iranern und Ausländern auf der Basis falscher Anschuldigungen geht", sagte ein Sprecher. Er forderte den Iran nachdrücklich zur Transparenz und zur Achtung der völkerrechtlichen Standards auf. 

Laut dem iranischen Geheimdienstministerium soll Scharmahd den Bombenanschlag auf eine Moschee in Schiras am 12. April 2008 organisiert haben, bei dem 14 Menschen getötet und 215 weitere verletzt wurden. Im Zusammenhang mit dem Anschlag wurden im Jahr 2009 Todesurteile an drei Männern vollstreckt, die Verbindungen zur Organisation Tondar gehabt haben sollen. Laut der vom Staatsfernsehen zitierten Ministeriumsmitteilung sollten die Männer im Auftrag eines iranischen "CIA-Agenten" mit dem Vornamen Dschamschid einen ranghohen iranischen Regierungsvertreter töten. 

Dem Bericht zufolge plante die Organisation Tondar noch weitere große Anschläge, die jedoch gescheitert seien. So habe die Gruppe unter anderem vorgehabt, einen Damm in Schiras zu sprengen und eine Buchmesse in Teheran mit "Zyanid-Bomben" zu attackieren. 

Im Jahr 2010 wurden zwei weitere als Tondar-Mitglieder verurteilte Männer im Iran gehängt, die nach offiziellen Angaben "gestanden, Sprengsätze besorgt und die Ermordung von Regierungsvertretern geplant zu haben". 

Die auch als "Kingdom Assembly of Iran" bekannte Organisation Tondar (deutsch: Donner) lehnt das politische System der Islamischen Republik Iran ab und tritt für die Wiedereinführung einer Monarchie in dem Land ein. Laut der Website der Organisation wurde Scharmahd 1955 in Teheran geboren und wuchs in einer deutsch-iranischen Familie auf, bevor er 2003 in die USA auswanderte. 

Weitere Meldungen

Aussage des Hauptangeklagten im Lübcke-Prozess geplant

Im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main ist für Mittwoch (10.00 Uhr) die Aussage des

Mehr
Grundsteinlegung für umstrittenen Hindu-Tempel in Nordindien

Im nordindischen Pilgerort Ayodhya wird im Beisein von Premierminister Narendra Modi am Mittwoch der Grundstein eines umstrittenen Hindu-Tempels am Standort einer zerstörten

Mehr
Mindestens 73 Tote und 3700 Verletzte durch Explosionen in Beirut

Dutzende Tote und tausende Verletzte, brennende Schiffe und Lagerhallen, verwüstete Gebäude und Straßen: Zwei gewaltige Explosionen im Hafen von Beirut haben immense Zerstörungen

Mehr

Top Meldungen

Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard

Köln - Die Anti-Geldwäsche-Einheit Financial Intelligence Unit (FIU) findet immer mehr Verdachtsmeldungen gegen Wirecard. Die Zahl der entsprechenden Hinweise hat sich laut

Mehr
Goldpreis übersteigt erstmals Marke von 2000 Dollar pro Unze

Der Goldpreis hat erstmals in seiner Geschichte die symbolische Marke von 2000 Dollar überschritten. Der Preis für eine Unze des Edelmetalls stieg am Dienstag zwischenzeitlich auf

Mehr
Hunderttausende flogen trotz Reisewarnung in die Türkei

Berlin - Die von der Bundesregierung nun teilweise aufgehobene Reisewarnung für die Türkei ist über Monate von Hunderttausenden Menschen ignoriert worden. Im Juni und Juli

Mehr