Lifestyle

Söder gegen weitere Lockerungen von Corona-Maßnahmen

  • dts - 2. August 2020
Bild vergrößern: Söder gegen weitere Lockerungen von Corona-Maßnahmen
Abgetretener Corona-Warnhinweis
dts

.

München - CSU-Chef Markus Söder hat sich angesichts der steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen gegen weitere Lockerungen und für höhere Bußgelder ausgesprochen. "Wir müssen damit rechnen, dass Corona mit voller Wucht wieder auf uns zukommt. Mir machen die steigenden Fallzahlen in Deutschland große Sorgen", sagte Söder der "Bild am Sonntag".

Ebenso besorgten ihn die Urlaubs- und Familienheimkehrer, die aus den verschiedenen Teilen Europas zurückkämen. "Wenn wir nicht aufpassen, kann bei uns wieder eine Situation wie im März entstehen. Es ist absolute Wachsamkeit gefragt und deshalb ist jetzt nicht die Zeit für neue Lockerungen oder naive Unvorsichtigkeit." Das Virus bleibe eine Daueraufgabe, "die uns permanent unter Stress setzt". Viele Menschen seien im Umgang mit dem Virus leider leichtsinniger geworden, so Söder. "Dazu gehören auch die extremen Lockerer und Verschwörungstheoretiker, die alle Maßnahmen schnellstens aufheben wollten. Jeder, der Corona unterschätzt, ist widerlegt worden." Die zweite Welle sei "praktisch doch schon da", so der bayerische Ministerpräsident. "Sie schleicht durch Deutschland. Es gilt daher, noch aufmerksamer zu sein und rasch und konsequent zu reagieren." Je schneller man handle, desto geringer seien die Folgen. Vor diesem Hintergrund lehnte Söder Fußballspiele mit Zuschauern zum Start der neuen Saison ab: "Ich bezweifle, dass wir im August weitere Lockerungen beschließen können." Daher sei er auch als Fußballfan sehr skeptisch zum Start der Bundesliga. "Geisterspiele ja, aber Stadien mit 25.000 Zuschauern halte ich für sehr schwer vorstellbar. Das wäre das falsche Signal und auch der Bevölkerung schwer zu vermitteln, wenn man dafür Unmengen von Testkapazitäten aufbrauchen würde." Die Deutsche Bahn forderte Söder dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Fahrgäste die Maskenpflicht einhalten: "Wer dagegen verstößt, muss die Konsequenzen tragen. Ich bin hier für höhere Bußgelder und habe Verkehrsminister Andreas Scheuer gebeten, darüber mit der Bahn zu sprechen." Auch Rückkehrer aus einem Risikogebiet, die sich einem Corona-Test verweigerten, sollten mit einem Bußgeld belegt werden, so Söder. "Wir müssen die Vernünftigen vor den Unvernünftigen schützen." Bayern habe an drei Grenzübergängen an den Autobahnraststätten Teststationen eingerichtet, ebenso an den großen Bahnhöfen und Flughäfen. "Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss verpflichtend einen Test machen - am Flughafen oder daheim." Man brauche zudem Testkapazitäten nicht nur für Urlaubsheimkehrer, sondern auch für das Lehrpersonal und Schüler zum Schulstart. "Dazu kommen Serientests für Alten- und Pflegeheime sowie Erntehelfer."

Weitere Meldungen

SPD fordert bayerische Gesundheitsministerin zum Rücktritt auf

München - Nach der Corona-Testpanne in Bayern hat die SPD die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) zum Rücktritt aufgefordert. "Frau Huml muss zurücktreten und

Mehr
Lauterbach fordert App für Rückkehrer-Tests

Berlin - SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat nach der Corona-Test-Panne in Bayern den Aufbau einer digitalen Test-App gefordert, damit zurückkehrende Urlauber

Mehr
Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten

Berlin - Zu Beginn des neuen Schuljahrs müssen in mehreren Bundesländern viele Lehrer unterrichten, die bisher im Homeoffice bleiben durften, weil sie zur Corona-Risikogruppe

Mehr

Top Meldungen

Zahlungsunfähige Unternehmen müssen ab Oktober Insolvenz anmelden

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat angekündigt, dass zahlungsunfähige Unternehmen trotz der Coronakrise bereits ab Oktober wieder pflichtgemäß

Mehr
Großhandelspreise im Juli gesunken

Wiesbaden - Die Verkaufspreise im deutschen Großhandel sind im Juli 2020 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am

Mehr
Zahl der Zeitarbeiter geht deutlich zurück

Berlin - Die Zahl der Zeitarbeiter in Deutschland ist in der Coronakrise drastisch um mehr als 120.000 gesunken. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor,

Mehr