Brennpunkte

Ex-Trump-Berater kritisiert US-Truppenabzug aus Deutschland

  • dts - 2. August 2020
Bild vergrößern: Ex-Trump-Berater kritisiert US-Truppenabzug aus Deutschland
US-Flagge
dts

.

Washington - Der frühere Nationale Sicherheitsberater Donald Trumps, John Bolton, hat den geplanten Abzug von mehr als 12.000 US-Soldaten aus Deutschland kritisiert. "Es ist ein Zeichen - und kein gutes - dafür, was uns bevorsteht, sollte Trump wiedergewählt werden", sagte John Bolton der "Welt am Sonntag".

Und weiter: "Der Rückzug der Vereinigten Staaten von all jenen Positionen, die wir halten, ist kein Pluspunkt - weder für unser Land, noch für die Sicherheit des Westens in seiner Gesamtheit." In vielerlei Hinsicht ähnele Trump darin Obama, fügte Bolton hinzu: "Obama hat sich auch nicht so sehr um den Rest der Welt gekümmert. Dies sind eigenartige Formen eines amerikanischen Isolationismus." Bolton war ab April 2018 17 Monate lang Sicherheitsberater von Donald Trump, bis er 2019 ausschied. "Wenn Donald Trump sich mit dem Bereich der Nationalen Sicherheit befasst, folgt er dabei keiner politischen Philosophie, keinem strategischen Denken", sagte der 71-Jährige der "Welt am Sonntag". Die Folge sei jetzt, dass man heute weniger sicher ist, als man es vor seiner Amtszeit war. "Und aus diesem Grund werde ich bei den kommenden Wahlen das erste Mal in meinem Leben nicht für den Kandidaten der Republikaner stimmen." Er werde allerdings auch nicht für Joe Biden stimmen, sagte er. "Ich werde einfach einen anderen Namen aufschreiben. Trump sollte keine zweite Amtszeit bekommen."

Weitere Meldungen

USA rufen Millionen-Kopfgeld für Verantwortliche für Wahleinmischung aus

Die US-Regierung hat ein Kopfgeld von bis zu zehn Millionen Dollar gegen Verantwortliche einer ausländischen Einmischung in US-Wahlen ausgerufen. Das Geld werde für Hinweise zur

Mehr
UN-Sondergericht verschiebt nach Explosionen in Beirut Urteil in Fall Hariri

Im Prozess um den Mord an dem libanesischen Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahr 2005 hat das UN-Sondergericht in Den Haag die Urteilsverkündung nach den verheerenden

Mehr
Bericht: Ex-Wirecard-Manager in Manila gestorben

Manila - Ein ehemaliger Manager des Münchener Zahlungsdienstleisters Wirecard soll laut eines Berichts des "Handelsblatts" (Donnerstagausgabe) in Manila gestorben sein. Die

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr