Brennpunkte

Rückkehr von SpaceX-Astronauten soll nun doch nach Plan verlaufen

  • AFP - 1. August 2020, 18:16 Uhr
Bild vergrößern: Rückkehr von SpaceX-Astronauten soll nun doch nach Plan verlaufen
Die US-Astronauten Hurley und Behnken
Bild: AFP

Die für Sonntag geplante Rückkehr zweier US-Astronauten mit einer SpaceX-Raumkapsel von der Internationalen Raumstation ISS soll nun doch nach Plan verlaufen.

Die für Sonntag geplante Rückkehr zweier US-Astronauten mit einer SpaceX-Raumkapsel von der Internationalen Raumstation ISS soll nun doch nach Plan verlaufen. Er hoffe auf einen Start des Abdockprozesses "später am Tag", sagte der US-Astronaut Doug Hurley während einer von der Nasa live übertragenen Abschiedsfeier auf der ISS am Samstag. Wegen des Eintreffens des Hurrikans "Isaias" in Florida stand das Unterfangen zuletzt auf der Kippe.

Hurley und sein Kollege Bob Behnken sollten am Samstagabend von der ISS starten und am Sonntagnachmittag (Ortszeit; 20.42 Uhr MESZ) vor der Küste Floridas landen. Die Nasa gab an, den Fortgang des Hurrikans genau zu beobachten und notfalls auch kurzfristig eine Entscheidung zu treffen. "Wir wissen, dass diese Entscheidungen nicht einfach sind", sagte Hurley.

Der US-Bundesstaat Florida hat wegen des nahenden Hurrikans "Isaias" bereits den Notstand für Teile seiner Atlantikküste ausgerufen. Am Samstag überzog der Sturm die Bahamas mit heftigen Regenfällen und steuerte weiter auf die US-Küste zu.

In der Dominikanischen Republik kam durch "Isaias" mindestens ein Mensch ums Leben, Flüsse traten über die Ufer. Auch Puerto Rico wurde getroffen. Dort gab es Überschwemmungen, Bäume und Stromleitungen stürzten um, tausende Menschen waren zwischenzeitlich ohne Strom.

"Das Schwierigste war, uns in den Orbit zu bringen, aber das Wichtigste ist, uns nach Hause zu bringen", sagte der Astronaut Behnken. Er und Hurley waren Ende Mai als erste Raumfahrer überhaupt mit einer "Dragon"-Raumkapsel des Privatunternehmens SpaceX zur ISS geflogen. Es war der erste Start eines bemannten Raumschiffs durch die USA seit dem Ende des Space Shuttle-Programms 2011. Seither waren US-Astronauten auf russische Raketen angewiesen. 

Die russischen Kollegen auf der ISS und der Leiter der Mission, Chris Cassidy, verabschiedeten sich am Samstag von den beiden US-Astronauten. Er sei sowohl "traurig", sie gehen zu sehen, als auch "erfreut" darüber, dass die ISS nun neue Möglichkeiten zum Transport von Astronauten habe, sagte Cassidy.

Weitere Meldungen

SPD-Fraktion fordert Klage gegen Bundesinnenministerium

Berlin - Aus der SPD-Bundestagsfraktion kommt Widerspruch zu der Absage von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) an Thüringen und Berlin, mittels Landesaufnahmeprogrammen

Mehr
Libanesisches Parlament bestätigt Ausnahmezustand

Über eine Woche nach den verheerenden Explosionen in Beirut hat das libanesische Parlament am Donnerstag den seit 5. August geltenden Ausnahmezustand bestätigt. Seit acht Tagen

Mehr
Trump will das "perfekte Haar" - Vorschriften für Duschen sollen geändert werden

Gerade erst hat sich Präsident Donald Trump darüber beschwert, dass die Vorschriften zum Wasserverbrauch sein Bemühen um das "perfekte Haar" stören - schon will die Regierung die

Mehr

Top Meldungen

BER-Chef erwartet keine weitere Verschiebung der Eröffnung

Berlin - BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup geht nicht von einer erneuten Verschiebung der Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg aus. Nach "menschlichem Ermessen" könne

Mehr
Zahlungsunfähige Unternehmen müssen ab Oktober Insolvenz anmelden

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat angekündigt, dass zahlungsunfähige Unternehmen trotz der Coronakrise bereits ab Oktober wieder pflichtgemäß

Mehr
Großhandelspreise im Juli gesunken

Wiesbaden - Die Verkaufspreise im deutschen Großhandel sind im Juli 2020 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am

Mehr