Wirtschaft

Murdoch-Sohn verlässt Medienunternehmen News Corp

  • AFP - 1. August 2020, 10:48 Uhr
Bild vergrößern: Murdoch-Sohn verlässt Medienunternehmen News Corp
James Murdoch distanzierte sich zuletzt immer deutlicher von dem Familienunternehmen
Bild: AFP

Offenbar im Streit über redaktionelle Inhalte hat sich der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch, James Murdoch, aus dem Vorstand des US-Medienunternehmens News Corp zurückgezogen. Grund für seinen Rücktritt seien 'Meinungsverschiedenheiten über bestimmte redaktionelle Inhalte, die in den Nachrichtenmedien des Unternehmens veröffentlicht wurden, sowie andere strategische Entscheidungen', hieß es in einem Brief des 47-Jährigen, den die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag veröffentlichte. Zur News-Corp-Gruppe gehören unter anderem das 'Wall Street Journal', die 'New York Post und die britische Boulevardzeitung 'The Sun'.

Offenbar im Streit über redaktionelle Inhalte hat sich der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch, James Murdoch, aus dem Vorstand des US-Medienunternehmens News Corp zurückgezogen. Grund für seinen Rücktritt seien "Meinungsverschiedenheiten über bestimmte redaktionelle Inhalte, die in den Nachrichtenmedien des Unternehmens veröffentlicht wurden, sowie andere strategische Entscheidungen", hieß es in einem Brief des 47-Jährigen, den die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag (Ortszeit) veröffentlichte. 

Zur News-Corp-Gruppe gehören unter anderem das "Wall Street Journal", die "New York Post" und die britische Boulevardzeitung "The Sun". James Murdoch hatte sich bereits in der Vergangenheit von rechtskonservativen Positionen einiger News-Corp-Medien abgegrenzt. Im Januar hatte der 47-Jährige kritisiert, dass im Zusammenhang mit den verheerenden Waldbränden in Australien der Klimawandel in einigen der Medien geleugnet werde. Sein auch politisch einflussreicher Vater  Rupert Murdoch hatte seinerseits in der Vergangenheit erklärt, keine Klimawandel-Leugner zu beschäftigen, sich selbst jedoch als "Klimawandel-Skeptiker" bezeichnet. 

Auch parteipolitisch sollen sich die Wege von Vater und Sohn zuletzt getrennt haben. Rupert Murdoch gilt als wichtiger Unterstützer der Republikanischen Partei von US-Präsident Donald Trump. James Murdoch soll dagegen mehre hunderttausend Dollar für den Wahlkampf von Trumps Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Kandidaten gespendet haben. 

Weitere Meldungen

Manfred Knof wird neuer Vorstandschef der Commerzbank

Der Führungswechsel bei der Commerzbank ist komplett: Manfred Knof, der bisher das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank leitet, wird zum 1. Januar 2021 neuer

Mehr
Wiederzulassung von Boeing 737 MAX in der EU und den USA rückt näher

Die Wiederzulassung der nach zwei Abstürzen seit anderthalb Jahren mit einem weltweiten Flugverbot belegten Boeing 737 MAX rückt näher: Nach Angaben der EU-Flugaufsichtsbehörde

Mehr
Verdi ruft für Dienstag zu bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr auf

Millionen Pendler müssen sich kommende Wochen auf massive Behinderungen bei Bussen und Bahnen einstellen: Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kündigte im Tarifkonflikt des

Mehr

Top Meldungen

Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital

Luxemburg - Die Europäische Investitionsbank (EIB) wirbt um zusätzliches Eigenkapital von den EU-Mitgliedsstaaten, um ihre Investitionen in den Klimaschutz in Europa zu

Mehr
Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen

München - Vor dem Börsendebüt von Siemens Energy haben die Arbeitnehmer einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen im neuen Unternehmen gefordert. In der Vergangenheit habe

Mehr
Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet

Berlin - Steuerzahler können sich im kommenden Jahr auf eine deutliche Entlastung freuen. Dies geht aus Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der

Mehr