Wirtschaft

Murdoch-Sohn verlässt Medienunternehmen News Corp

  • AFP - 1. August 2020, 10:48 Uhr
Bild vergrößern: Murdoch-Sohn verlässt Medienunternehmen News Corp
James Murdoch distanzierte sich zuletzt immer deutlicher von dem Familienunternehmen
Bild: AFP

Offenbar im Streit über redaktionelle Inhalte hat sich der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch, James Murdoch, aus dem Vorstand des US-Medienunternehmens News Corp zurückgezogen. Grund für seinen Rücktritt seien 'Meinungsverschiedenheiten über bestimmte redaktionelle Inhalte, die in den Nachrichtenmedien des Unternehmens veröffentlicht wurden, sowie andere strategische Entscheidungen', hieß es in einem Brief des 47-Jährigen, den die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag veröffentlichte. Zur News-Corp-Gruppe gehören unter anderem das 'Wall Street Journal', die 'New York Post und die britische Boulevardzeitung 'The Sun'.

Offenbar im Streit über redaktionelle Inhalte hat sich der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch, James Murdoch, aus dem Vorstand des US-Medienunternehmens News Corp zurückgezogen. Grund für seinen Rücktritt seien "Meinungsverschiedenheiten über bestimmte redaktionelle Inhalte, die in den Nachrichtenmedien des Unternehmens veröffentlicht wurden, sowie andere strategische Entscheidungen", hieß es in einem Brief des 47-Jährigen, den die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag (Ortszeit) veröffentlichte. 

Zur News-Corp-Gruppe gehören unter anderem das "Wall Street Journal", die "New York Post" und die britische Boulevardzeitung "The Sun". James Murdoch hatte sich bereits in der Vergangenheit von rechtskonservativen Positionen einiger News-Corp-Medien abgegrenzt. Im Januar hatte der 47-Jährige kritisiert, dass im Zusammenhang mit den verheerenden Waldbränden in Australien der Klimawandel in einigen der Medien geleugnet werde. Sein auch politisch einflussreicher Vater  Rupert Murdoch hatte seinerseits in der Vergangenheit erklärt, keine Klimawandel-Leugner zu beschäftigen, sich selbst jedoch als "Klimawandel-Skeptiker" bezeichnet. 

Auch parteipolitisch sollen sich die Wege von Vater und Sohn zuletzt getrennt haben. Rupert Murdoch gilt als wichtiger Unterstützer der Republikanischen Partei von US-Präsident Donald Trump. James Murdoch soll dagegen mehre hunderttausend Dollar für den Wahlkampf von Trumps Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Kandidaten gespendet haben. 

Weitere Meldungen

Disney macht Quartalsverlust von 4,7 Milliarden Dollar

Die Coronavirus-Pandemie hat den Unterhaltungsriesen Disney tief in die roten Zahlen gestürzt. Der Konzern erlitt im abgelaufenen Quartal einen Verlust von 4,7 Milliarden Dollar,

Mehr
Führungswechsel bei US-Autobauer Ford

Führungswechsel beim US-Autobauer Ford: Konzernchef Jim Hackett wird die Unternehmensspitze im Herbst abgeben. Der 65-Jährige wird zum 1. Oktober vom Ford-Manager Jim Farley

Mehr
Rorsted als Vorstandsvorsitzender von Adidas bestätigt

Der Vorstandsvorsitzende des Sportartikelherstellers Adidas, Kasper Rorsted, ist auf seinem Posten bestätigt worden. Der Aufsichtsrat verlängerte den Vertrag Rorsteds um weitere

Mehr

Top Meldungen

Ökonom: Rentner sind Profiteure der Coronakrise

Berlin - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise führen nach Auffassung des Ökonomen Bernd Raffelhüschen zu Ungerechtigkeiten im deutschen Rentensystem. "Während die Löhne

Mehr
Luftverkehrswirtschaft rechnet vorerst nicht mit weiteren Pleiten

Berlin - Der neue Präsident des Bundesverbandes der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Peter Gerber, erwartet vorerst keine weiteren Pleiten in der durch die Coronakrise

Mehr
Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard

Köln - Die Anti-Geldwäsche-Einheit Financial Intelligence Unit (FIU) findet immer mehr Verdachtsmeldungen gegen Wirecard. Die Zahl der entsprechenden Hinweise hat sich laut

Mehr