Brennpunkte

Südkoreanischer Sektenführer wegen Behinderung von Corona-Bekämpfung festgenommen

  • AFP - 1. August 2020, 10:27 Uhr
Bild vergrößern: Südkoreanischer Sektenführer wegen Behinderung von Corona-Bekämpfung festgenommen
Sektenführer Lee Man Hee
Bild: AFP

In Südkorea ist der Chef der Shincheonji-Sekte festgenommen worden, unter deren Mitgliedern es zu Beginn der Corona-Pandemie zu einer Masseninfektion mit dem neuartigen Coronavirus gekommen war.

In Südkorea ist der Chef der Shincheonji-Sekte festgenommen worden, unter deren Mitgliedern es zu Beginn der Corona-Pandemie zu einer Masseninfektion mit dem neuartigen Virus gekommen war. Der 88-jährige Sektenführer Lee Man Hee sei am Samstagmorgen in Gewahrsam genommen worden, sagte ein Sprecher des Bezirksgerichts von Suwon der Nachrichtenagentur AFP. Lee wird vorgeworfen, gegenüber den Gesundheitsbehörden falsche Angaben zu Gottesdiensten und den Mitgliedern seiner Sekte gemacht haben.

Die Shincheonji-Sekte stand im Februar und März im Zentrum der ersten Corona-Ansteckungswelle in Südkorea. Mehr als die Hälfte aller landesweit registrierten Infektionsfälle entfielen damals auf Mitglieder der christlichen Sekte. Bis Mitte Juli wurden unter den Gläubigen mehr als 5200 Ansteckungen nachgewiesen. 

Wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf den zuständigen Richter berichtete, steht Lee auch im Verdacht, Versuche zur Zerstörung von Beweismaterial unternommen zu haben. Bereits in der Vergangenheit wurde gegen Lee der Verdacht erhoben, Kirchengelder in Höhe von 5,6 Milliarden Won (4 Millionen Euro) veruntreut und religiöse Veranstaltungen ohne Genehmigung in öffentlichen Einrichtungen abgehalten zu haben.

Die Sekte selbst betonte in einer Erklärung, Lees Festnahme sei nicht gleichbedeutend mit einem Urteil. Der Sektenführer sei lediglich besorgt gewesen angesichts der "exzessiven Nachfragen" der Gesundheitsbehörden nach persönlichen Informationen. Niemals habe er seine Mitarbeiter angehalten, Informationen zurückzuhalten. 

Die Shincheonji-Sekte wurde 1984 gegründet. Ihre Anhänger glauben, dass ihr Gründer Lee am Tag des jüngsten Gerichts 144.000 Menschen mit in den Himmel nimmt. Rund 200.000 Menschen gehören der Kirchengemeinde an. 

Südkorea hat die Corona-Pandemie inzwischen weitgehend unter Kontrolle gebracht. Am Samstag meldeten die Behörden 31 Neuinfektionen. Damit stieg die Gesamtzahl der landesweit nachgewiesenen Ansteckungsfälle auf 14.336.

Weitere Meldungen

Libanesisches Parlament bestätigt Ausnahmezustand

Über eine Woche nach den verheerenden Explosionen in Beirut hat das libanesische Parlament am Donnerstag den seit 5. August geltenden Ausnahmezustand bestätigt. Seit acht Tagen

Mehr
Trump will das "perfekte Haar" - Vorschriften für Duschen sollen geändert werden

Gerade erst hat sich Präsident Donald Trump darüber beschwert, dass die Vorschriften zum Wasserverbrauch sein Bemühen um das "perfekte Haar" stören - schon will die Regierung die

Mehr
Frauen suchen häufiger Schutz vor häuslicher Gewalt

Düsseldorf - Seit Beginn der Corona-Lockerungen suchen in Nordrhein-Westfalen wieder mehr Frauen Schutz vor häuslicher Gewalt. "Mit der zunehmenden Rücknahme von Einschränkungen

Mehr

Top Meldungen

Zahlungsunfähige Unternehmen müssen ab Oktober Insolvenz anmelden

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat angekündigt, dass zahlungsunfähige Unternehmen trotz der Coronakrise bereits ab Oktober wieder pflichtgemäß

Mehr
Großhandelspreise im Juli gesunken

Wiesbaden - Die Verkaufspreise im deutschen Großhandel sind im Juli 2020 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am

Mehr
Zahl der Zeitarbeiter geht deutlich zurück

Berlin - Die Zahl der Zeitarbeiter in Deutschland ist in der Coronakrise drastisch um mehr als 120.000 gesunken. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor,

Mehr