Brennpunkte

Seehofer kritisiert nach Ausschreitungen zunehmende Gewalt gegen Polizisten

  • AFP - 1. August 2020, 05:18 Uhr
Bild vergrößern: Seehofer kritisiert nach Ausschreitungen zunehmende Gewalt gegen Polizisten
Ausschreitungen in Stuttgart
Bild: AFP

In der Diskussion über Ausschreitungen in deutschen Großstädten hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erneut die Polizei in Schutz genommen und die zunehmende Gewalt gegen die Beamten kritisiert. Dies sei eine besorgniserregende Entwicklung, die ein Gegensteuern notwendig mache, sagte der Minister der 'Passauer Neuen Presse' (Samstagsausgabe).

In der Diskussion über Ausschreitungen in deutschen Großstädten hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erneut die Polizei in Schutz genommen und die zunehmende Gewalt gegen die Beamten kritisiert. Dies sei eine besorgniserregende Entwicklung, die ein Gegensteuern notwendig mache, sagte der Minister der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). "Bei aller notwendigen Kritik und Kontrolle von Polizeiarbeit, es muss endlich Schluss damit sein, unsere Polizei immer wieder grundsätzlich in Frage zu stellen und zu diffamieren."

Die Vorwürfe, es gebe ein gravierendes Rassismus-Problem in der Polizei, hält der CSU-Politiker für falsch. "Einzelfälle lassen sich nie völlig ausschließen, aber für ein strukturelles Rassismus-Problem in der Polizei habe ich wirklich keine Anhaltspunkte", sagte Seehofer. Deshalb habe er auch einer entsprechenden Studie über möglichen Rassismus bei Polizeibeamten eine Absage erteilt. Stattdessen gebe es aber sehr wohl Anlass, "das Ausmaß von Gewalt gegen die Polizei und die Ursache dafür genau zu untersuchen". 

Dass bei den Krawallen in den beiden Großstädten Stuttgart und Frankfurt viele Täter mit Migrationshintergrund beteiligt waren, sieht Seehofer als Zeichen von Integrationsproblemen. "Das ist ein klares Indiz dafür, dass wir in Deutschland Defizite bei der Integration haben", sagte der Minister. Die richtige Antwort liege "bei der Vorbeugung und bei der Sanktionierung". Allgemein dürfe die Gewalt junger Menschen, mit und ohne Migrationshintergrund, gegenüber der Polizei nicht hingenommen werden. "Wir müssen die Polizei schützen", fügte Seehofer hinzu.

In Frankfurt und Stuttgart war es in den vergangenen Wochen zu schweren Ausschreitungen gekommen. Gruppen junger Erwachsener randalierten in beiden Städten, verletzten Polizisten und verwüsteten Straßen und Plätze.

Weitere Meldungen

SPD-Fraktion fordert Klage gegen Bundesinnenministerium

Berlin - Aus der SPD-Bundestagsfraktion kommt Widerspruch zu der Absage von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) an Thüringen und Berlin, mittels Landesaufnahmeprogrammen

Mehr
Libanesisches Parlament bestätigt Ausnahmezustand

Über eine Woche nach den verheerenden Explosionen in Beirut hat das libanesische Parlament am Donnerstag den seit 5. August geltenden Ausnahmezustand bestätigt. Seit acht Tagen

Mehr
Trump will das "perfekte Haar" - Vorschriften für Duschen sollen geändert werden

Gerade erst hat sich Präsident Donald Trump darüber beschwert, dass die Vorschriften zum Wasserverbrauch sein Bemühen um das "perfekte Haar" stören - schon will die Regierung die

Mehr

Top Meldungen

BER-Chef erwartet keine weitere Verschiebung der Eröffnung

Berlin - BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup geht nicht von einer erneuten Verschiebung der Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg aus. Nach "menschlichem Ermessen" könne

Mehr
Zahlungsunfähige Unternehmen müssen ab Oktober Insolvenz anmelden

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat angekündigt, dass zahlungsunfähige Unternehmen trotz der Coronakrise bereits ab Oktober wieder pflichtgemäß

Mehr
Großhandelspreise im Juli gesunken

Wiesbaden - Die Verkaufspreise im deutschen Großhandel sind im Juli 2020 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am

Mehr