Lifestyle

Grüne fordern 800 Millionen Euro für Stadtbegrünung

  • dts - 1. August 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Grüne fordern 800 Millionen Euro für Stadtbegrünung
Stadtpark
dts

.

Berlin - Die Grünen haben ein 800-Millionen-Euro-Investitionsprogramm des Bundes gefordert, um Städte gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen. Mit dem Geld sollen mehr Freiräume für Erholung und Natur geschaffen werden, etwa durch mehr Hofgrün, Grünflächen, Dach- und Fassadengrün sowie Flächen für Urban Gardening und Permakultur, geht aus einem von der Grünen-Bundestagfraktion beschlossenen Antrag hervor, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben berichten.

Die Grünen begründen ihre Forderung nach einem Ausbau der Grünflächenversorgung mit gehäuft auftretenden Extremwetterereignissen in deutschen Städten. "Lange Trockenperioden und Hitzewellen" ließen die Innenstädte "bis zu acht Grad heißer werden lassen als das Umland", heißt es in dem Antrag. "Hinzu kommen Starkregenereignisse, die dazu führen, dass unsere Städte sprichwörtlich überlaufen", schreiben sie. Mehr urbane Grün- und Wasserflächen wirkten wie "natürliche Klimaanlagen" und könnten Abhilfe schaffen.

"Gerade für Bürgerinnen und Bürger ohne Balkon oder Garten sind öffentliche Grünflächen, Parkanlagen und Wasserläufe wichtige Orte, an denen sie sich erholen, abkühlen und durchatmen können. Urbane Grünflächen und Naturräume sind somit ein Stück Umweltgerechtigkeit in unseren Städten", sagte Daniela Wagner, Sprecherin für Stadtentwicklung, dem RND. Man müsse sich darauf vorbereiten, dass infolge der Klimakrise sommerliche Hitzeperioden weiter zunehmen würden. "Viele Städte müssen kühler werden, nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland", mahnte Wagner.

Weitere Meldungen

Regierung verschiebt Corona-Gipfel mit Kommunalvertretern

Berlin - Der für August geplante Corona-Gipfel der Bundesregierung mit Gesundheitsämtern und Kommunalvertretern verschiebt sich in den September. Die virtuelle Konferenz sei nun

Mehr
Fast 6.000 Beschäftigte mehr in Gesundheitsämtern

Berlin - In der Coronakrise sind von den Gesundheitsämtern rund 5.900 zusätzliche Beschäftigte eingesetzt worden. Das geht aus einer neuen Umfrage des Deutschen Städtetags und

Mehr
Grüne fordern Werbeverbot für Junkfood im Fernsehen

Berlin - Vor dem Hintergrund der hohen Zahlen von Übergewichtigen in Deutschland fordern die Grünen eine starke Einschränkung der Werbung für so genanntes Junkfood im Fernsehen.

Mehr

Top Meldungen

Ökonom: Rentner sind Profiteure der Coronakrise

Berlin - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise führen nach Auffassung des Ökonomen Bernd Raffelhüschen zu Ungerechtigkeiten im deutschen Rentensystem. "Während die Löhne

Mehr
Luftverkehrswirtschaft rechnet vorerst nicht mit weiteren Pleiten

Berlin - Der neue Präsident des Bundesverbandes der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Peter Gerber, erwartet vorerst keine weiteren Pleiten in der durch die Coronakrise

Mehr
Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard

Köln - Die Anti-Geldwäsche-Einheit Financial Intelligence Unit (FIU) findet immer mehr Verdachtsmeldungen gegen Wirecard. Die Zahl der entsprechenden Hinweise hat sich laut

Mehr