Lifestyle

Große Wohnungen sind gefragt

  • Ralf Loweg/wid - 30. Juli 2020, 09:53 Uhr
Bild vergrößern: Große Wohnungen sind gefragt
wid Groß-Gerau - Platz satt: Große Wohnungen erhöhen die Lebensqualität. BM10777 / pixabay.cm

Die Deutschen leben in immer größeren Wohnungen. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Eine Wohnung ist Daten von Ende 2019 zufolge durchschnittlich 91,9 Quadratmeter groß. Auf jeden Bewohner kommen damit 47 Quadratmeter.


Die Deutschen leben in immer größeren Wohnungen. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Eine Wohnung ist Daten von Ende 2019 zufolge durchschnittlich 91,9 Quadratmeter groß. Auf jeden Bewohner kommen damit 47 Quadratmeter.

Zum Vergleich: 2010 waren die Wohnungen in der Fläche noch um durchschnittlich einen Quadratmeter kleiner und auf jeden Mieter oder Eigentümer entfielen damit 45 Quadratmeter. In die Berechnung flossen auch Ein- und Zweifamilienhäuser ein.

Bundesweit stehen der Statistik zufolge auch mehr Wohnungen zur Verfügung. Gegenüber 2018 stieg deren Zahl um rund 277.400 auf insgesamt 42,5 Millionen Wohnungen an. Auf 1.000 Einwohner kommen damit im Durchschnitt rund 500 Wohnungen. Seit 2010 wurden in Deutschland etwa fünf Millionen Wohneinheiten geschaffen, dies ist eine Steigerung um fünf Prozent in fast zehn Jahren.

Weitere Meldungen

Aktien stehen hoch im Kurs


Immer mehr Deutsche legen sich Aktien zu. Im Vergleich zu 2019 ist der Anteil an Wertpapierbesitzern um gleich fünf Prozentpunkte gestiegen und liegt nun bei 34 Prozent

Mehr
Warnstreiks im öffentlichen Dienst


Auf die Menschen in Deutschland kommen neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu. Erste Arbeitsniederlegungen mit regionalem Bezug sollen am Dienstag (22. September 2020)

Mehr
Deutsche Wirtschaft auf Erholungskurs


Der Einbruch der deutschen Wirtschaft durch die Corona-Pandemie fällt dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge schwächer aus als während der Finanzkrise 2009.

Mehr

Top Meldungen

Daimler-Vorstand: Diesel-Vergleiche sind "wichtiger Schritt"

Stuttgart - Renata Jungo Brüngger, im Vorstand von Daimler für Integrität und Recht zuständig, bewertet die Vergleiche mit US-Justiz- und Umweltbehörden im Dieselskandal als

Mehr
Tiktok-Mutter Bytedance: Kein Technologie-Transfer in die USA vorgesehen

Nach der Einigung im Streit um die Videoplattform Tiktok in den USA hat der chinesische Mutterkonzern Bytedance am Montag klargestellt, dass derzeit "kein Transfer irgendwelcher

Mehr
Handwerk fordert Strukturreform in Sozialversicherung

Berlin - Mütterrenten, Pflegeversicherung und die Mitversicherung von Familienmitgliedern in der Krankenversicherung sollten nach den Worten von Handwerkspräsident Hans Peter

Mehr