Technologie

Digitale Renteninformation könnte Ende 2022 starten

  • dts - 30. Juli 2020, 08:55 Uhr
Bild vergrößern: Digitale Renteninformation könnte Ende 2022 starten
Rentenversicherung
dts

.

Berlin - Das Versprechen aus dem Koalitionsvertrag, wonach alle Renteninformationen aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge digital verfügbar sein sollen, könnte Ende 2022 Realität werden. Das Bundesarbeitsministerium brachte den Referentenentwurf für ein entsprechendes Gesetz auf den Weg, über den das "Handelsblatt" berichtet.

Der Entwurf ist demnach innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgestimmt. Unter dem Dach der Deutschen Rentenversicherung (DRV) soll eine Zentrale Stelle für die Digitale Rentenübersicht als neue Einheit angesiedelt werden. Sie hat die Aufgabe, ein elektronisches Portal aufzubauen. Die Erprobung der Digitalen Renteninformation soll 21 Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes beginnen.

Sie könnte also im Oktober 2022 starten, sollte die Große Koalition das Gesetz noch in diesem Jahr verabschieden. Die Teilnahme der verschiedenen Vorsorgeeinrichtungen, also beispielsweise der gesetzlichen Rentenversicherung, betrieblicher Versorgungswerke oder privater Versicherungen, ist dabei zunächst freiwillig. Nach der zwölfmonatigen Pilotphase soll der Regelbetrieb im Oktober 2023 starten. Versicherungen oder andere Leistungserbringer können später per Verordnung verpflichtet werden, Daten an das Portal zu übermitteln.

Die Kosten dafür tragen sie selbst.

Weitere Meldungen

Bitkom weist Kritik an Corona-Warn-App zurück

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Kritik an der Wirksamkeit der Corona-Warn-App zurückgewiesen. Zwar ließen sich durch die geringe Datenverarbeitung der App nur

Mehr
Umfrage: Mehrheit mit Online-Angeboten der Behörden unzufrieden

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger ist mit dem digitalen Angeboten der Behörden nicht zufrieden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom, die am

Mehr
Söder: Corona-App hat "kaum eine warnende Wirkung"

Berlin - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine Stärkung der Corona-Warn-App gefordert. "Die App ist leider bisher ein zahnloser Tiger. Sie hat kaum eine warnende

Mehr

Top Meldungen

FMC erwartet andauernde Coronakrise auch im nächsten Jahr

Bad Homburg vor der Höhe - Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden des Dialyseanbieters Fresenius Medical Care wird die Corona-Pandemie auch in den nächsten Monaten noch einen immens

Mehr
Grünen-Fraktionschefin will Mietpreisbremse für Einzelhändler

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat in der Diskussion um die Wiederbelebung der Innenstädte eine Mietpreisbremse für kleine Einzelhändler gefordert. "Wir

Mehr
Bericht: Position des Bafin-Präsidenten wird gestärkt

Frankfurt/Main - Die Finanzaufsicht Bafin wird wohl gestärkt aus dem Wirecard-Skandal hervorgehen. Das Bundesfinanzministerium werde die Behörde mit zusätzlichen Instrumenten und

Mehr