Wirtschaft

Klimaaktivisten und Regierung erhöhen Druck auf Total bei Abkehr von Fossilen

  • AFP - 26. Mai 2023, 11:42 Uhr
Bild vergrößern: Klimaaktivisten und Regierung erhöhen Druck auf Total bei Abkehr von Fossilen
Protestierende in Paris
Bild: AFP

Klimaaktivisten und auch die Regierung haben am Freitag den Druck auf den französischen Energiekonzern TotalEnergies erhöht, sich rascher von fossilen Energien abzuwenden. In Paris startete die Hauptversammlung des Konzerns.

Klimaaktivisten und auch die Regierung haben am Freitag den Druck auf den französischen Energiekonzern TotalEnergies erhöht, sich rascher von fossilen Energien abzuwenden. In Paris ging die Polizei mit Tränengas gegen Demonstrierende vor, die versuchten, die Hauptversammlung des Konzerns zu blockieren - sie konnte dann aber unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen starten. Die Regierung nahm den Konzern in die Pflicht, schneller als bisher auf Erneuerbare zu setzen.

Dutzende Protestierende waren schon im Morgengrauen zum Veranstaltungsort der Aktionärsversammlung des Konzerns gezogen und wollten auch in das schon seit dem Vortag bewachte und gesicherte Gebäude eindringen. Hunderte weitere Aktivistinnen und Aktivisten kamen später hinzu und protestierten gegen den Beitrag des Energiekonzerns zur Erderwärmung. "Ein, zwei und drei Grad, dafür haben wir Total zu danken", riefen sie. Einige übergossen sich mit Öl.

Der Protest wurde gemeinsam von einer Reihe von Organisationen veranstaltet, darunter Greenpeace, Attac und Extinction Rebellion. "Wir werden sie nicht davonkommen lassen", sagte eine Demonstrantin - sie macht den Konzern für die Ausbeutung der Natur verantwortlich.

Die Polizei trug einige Aktivisten weg und setzte schließlich Tränengas ein, um die Demonstrierenden auseinanderzutreiben und an der Blockade des Veranstaltungsorts zu hindern. Es gab mindestens vier Festnahmen. Die Beamten geleiteten auch die eintreffenden Aktionäre zum Ort der Veranstaltung. "Mörder! Kriminelle!", riefen einige Aktivisten ihnen entgegen.

Die Hauptversammlung startete dann wie geplant am Vormittag in der französischen Hauptstadt. Teilnehmende und Medienleute durften im Inneren aber ihre Smartphones nicht benutzen. Konzernchef Patrick Pouyanné äußerte sein "Bedauern" über die Umstände des Treffens. Im vergangenen Jahr hatten Protestierende einige Aktionäre an der Teilnahme der Generalversammlung gehindert, das wollte Total diesmal unbedingt vermeiden. 

Zuletzt hatten Aktivisten mehrfach versucht, Hauptversammlungen großer Energiekonzerne zu stören, darunter von BP, Shell, ExxonMobil und Chevron - sie alle erzielten wegen der Energiekrise infolge des Ukraine-Kriegs Milliardengewinne. Umweltschützer machen die Konzerne wegen ihres Festhaltens an fossiler Energie zu einem großen Teil für die Folgen des Klimawandels verantwortlich.

Und auch die französische Regierung verschärfte am Freitag den Ton. Energieministerin Agnès Pannier-Runacher forderte den Konzern auf, sich für die Erneuerbaren "ins Zeug zu legen". Total investiere zwar in erneuerbare Energien, das müsse allerdings "schneller und stärker" passieren, sagte sie dem Radiosender FranceInfo. Fossile Rohstoffe wie Öl und Gas hätten "keine Zukunft".

Total selbst wies die Kritik zuletzt zurück. Konzernchef Pouyanné sagte erst am Mittwoch der Zeitung "La Croix", es gehe auch darum, die wachsende Nachfrage nach Energie aus den Entwicklungsländern zu stillen. Total könne "nicht einseitig die Nachfrage nach Öl senken".

Weitere Meldungen

Grüne regen höhere Flughafengebühren für Privatjets an

In den Bemühungen um mehr Klimaschutz im Luftverkehr schlägt die Grünen-Fraktion zusätzliche Gebühren für die Nutzung von Privatjets vor. "Privatjet-Flüge werden von der

Mehr
Scholz fordert mehr Tempo auf dem Weg zur Klimaneutralität

"Mehr Tempo" auf beim klimafreundlichen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Freitag in Berlin gefordert. Es gehe um "ambitionierte und

Mehr
Klare Mehrheit der Fahrgäste ist mit 49-Euro-Ticket zufrieden

Eine klare Mehrheit von 77 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer ist mit dem bundesweiten 49-Euro-Ticket zufrieden. In einer am Freitag vom Portal web.de veröffentlichten Umfrage des

Mehr

Top Meldungen

Grüne glauben an Beschluss des Heizungsgesetzes vor Sommerpause

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind optimistisch, dass das umstrittene Heizungsgesetz noch vor den Parlamentsferien vom Bundestag verabschiedet wird. "Wir werden vor

Mehr
Flughafenverband hält Probleme in sommerlicher Hauptreisezeit für möglich

Der Passagierandrang während der diesjährigen Sommersaison könnte nach Angaben des deutschen Flughafenverbands ADV für manche Airports zu einer Belastungsprobe werden. "Die

Mehr
FDP will EU-Gebäuderichtlinie stoppen

Berlin/Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat massiven Widerstand gegen Sanierungsauflagen der EU angekündigt. "Wir müssen den Heizungsverbot-Hammer aus Brüssel stoppen",

Mehr