Politik

Unionspolitiker in der Frage von Kampfflugzeug-Lieferungen an Ukraine uneins

  • AFP - 25. Januar 2023, 18:06 Uhr
Bild vergrößern: Unionspolitiker in der Frage von Kampfflugzeug-Lieferungen an Ukraine uneins
Deutscher Tornado-Kampfjet
Bild: AFP

Nach der Kampfpanzer-Debatte hat eine neue Diskussion über die Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine begonnen. Während es aus der Ampel-Koalition dazu am Mittwoch zunächst keine Unterstützung gab, zeigte sich bei der Union kein klares Meinungsbild.

Nach der Kampfpanzer-Debatte hat eine neue Diskussion über die Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine begonnen. Während es aus der Ampel-Koalition dazu am Mittwoch zunächst keine Unterstützung gab, zeigte sich bei der Union kein klares Meinungsbild.

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter sagte dem "Spiegel", die Zusage von Kampfflugzeugen aus Deutschland könne kein Tabu sein. Die deutschen Leopard-Kampfpanzer seien ein "wichtiger Baustein im Gefecht der verbundenen Waffen". Dazu gehöre aber auch Luftunterstützung mit Kampfflugzeugen. "Ausschließen sollten wir allerdings grundsätzlich nichts."

Kiesewetters Parteikollegin Serap Güler wies Forderungen aus Kiew nach der Lieferung von Kampfflugzeugen dagegen zurück. Der ukrainische Vize-Außenminister Andrij Melnyk hatte zuvor von Deutschland die Lieferung von Kampfflugzeugen wie Eurofighter oder Tornados innerhalb einer "kraftvollen Kampfjet-Koalition" gefordert. "Ich halte diese Forderung von Herrn Melnyk alles andere als angebracht", sagte die CDU-Verteidigungspolitikerin Güler im SWR. Zu Kampfjet-Lieferungen werde es nicht kommen.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei, sah derzeit keine Notwendigkeit, der Ukraine Kampfflugzeuge zu liefern. Er schloss dies gegenüber dem "Spiegel" für die Zukunft nicht aus. "Natürlich kann eine Situation entstehen, in der man Dinge auch anders beurteilen muss." Aber jetzt gehe es darum, dass die Entscheidung zu den Kampfpanzern schnellstmöglich umgesetzt werden müsse. 

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) machte am Mittwoch im Bundestag klar, Kampfflugzeuge werde Deutschland keinesfalls liefern. Zurückhaltend äußerte sich laut "Spiegel" der Grünen-Abgeordnete Robin Wagener: "Statt jetzt sofort Debatten über andere Waffensysteme zu führen, sollten wir uns darauf konzentrieren, dass die Panzer schnell eingesetzt werden können."

Auch die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, die massiv für die deutschen Panzer-Lieferungen geworben hatte, schloss sich der Forderung nach der Abgabe von Kampfjets nicht an. "Wir haben uns jetzt auf die Gegenwart zu konzentrieren und die angekündigte Ausbildung an den Mardern und Leopards umzusetzen und die Panzer entsprechend zu verlegen", sagte sie laut "Spiegel".

Weitere Meldungen

Habeck hofft auf Annäherung in Streit um US-Subventionen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Hoffnungen auf eine weitere Annäherung im Streit über US-Subventionen für grüne Technologien geäußert. "Der Blick, den wir

Mehr
USA planen keine Rückgabe von Ballon-Trümmerteilen an China

Die USA planen nach dem Abschuss eines mutmaßlichen chinesischen Spionage-Ballons keine Rückgabe der Trümmerteile an China. "Ich weiß von keiner Absicht und keinen Plänen, es

Mehr
Krankenpfleger und Rettungspersonal in Großbritannien streiken erstmals gemeinsam

Krankenpfleger und das Rettungspersonal in Großbritannien haben am Montag die bislang größte Streikrunde im Gesundheitswesen abgehalten. Nach Angaben der Gewerkschaft Royal

Mehr

Top Meldungen

Wissing macht bei Verbrenner-Aus für Lkw Rückzieher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach Kritik aus der Union hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) klargestellt, dass er Verbrennermotoren in Lastwagen ab 2035 nicht

Mehr
Studie: 600 Milliarden Euro nötig bis 2030 für Erreichen der Klimaziele

Für eine rasche Energiewende sind einer Studie zufolge bis 2030 geschätzt 602 Milliarden Euro nötig. Jährlich wären das 54 bis 57 Milliarden Euro, heißt es im neuen

Mehr
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Dezember 2022 gegenüber November saison- und kalenderbereinigt um 3,2 Prozent

Mehr