Brennpunkte

Mehrere Bergsteiger stürzen in französischen Alpen zu Tode

  • AFP - 15. Juli 2020, 18:09 Uhr
Bild vergrößern: Mehrere Bergsteiger stürzen in französischen Alpen zu Tode
Mont-Blanc-Massiv
Bild: AFP

In den französischen Alpen sind am Dienstag sieben Menschen bei mehreren Unglücken zu Tode gekommen: Ein Niederländer und eine Französin kamen in der Bergkette Aiguilles Rouges in der Nähe von Chamonix ums Leben, während zwei italienische Bergsteiger im Mont-Blanc-Massiv starben, wie die Rettungskräfte am Mittwoch mitteilten.

In den französischen Alpen sind am Dienstag sieben Menschen bei mehreren Unglücken zu Tode gekommen: Ein Niederländer und eine Französin kamen in der Bergkette Aiguilles Rouges in der Nähe von Chamonix ums Leben, während zwei italienische Bergsteiger im Mont-Blanc-Massiv starben, wie die Rettungskräfte am Mittwoch mitteilten. Außerdem stürzten zwei Gleitschirmflieger südlich des Genfer Sees ab. Ein Wanderer kam nahe des Mont de Grange südlich von Evian ums Leben. 

Die Leichen des 40-jährigen Niederländers und der 30 Jahre alten Französin wurden nach Angaben der Rettungskräfte am Mittwoch auf rund 2200 Metern Höhe gefunden. Die Umstände des Unfalls seien bislang ungeklärt. 

Zwei italienische Bergsteiger im Alter von 66 und 67 Jahren wurden am Mittwochmorgen tot am Fuße der Nordwand des Mount Maudit entdeckt. Die beiden erfahrenen Sportler waren laut Polizei am Dienstagabend während des Abstiegs abgestürzt. 

Am Dienstag kam es außerdem zu einem Unfall mit einem Gleitschirm in der Gemeinde La Chapelle-d'Abondance. Dabei starben der Fluglehrer und sein Schüler, nachdem beide 200 Meter in die Tiefe gestürzt waren. 

Zudem kam ein 71-jähriger Wanderer nahe des Mont de Grange südlich von Evian am Genfer See ums Leben. Er stürzte der Polizei zufolge auf rund 2400 Metern Höhe ab, seine Frau blieb unverletzt.

Erst am Montag war ein Österreicher am Dibona-Gipfel südöstlich von Grenoble ums Leben gekommen. Der 21-Jährige stürzte beim Abstieg rund 50 Meter in die Tiefe, wie die örtlichen Bergretter mitteilten.

Weitere Meldungen

Libanons Regierungschef Diab kündigt vorgezogene Neuwahlen an

Angesichts der regierungskritischen Proteste nach der Explosionskatastrophe von Beirut hat der libanesische Regierungschef Hassan Diab vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Nur so

Mehr
Wahlkampfleiterin von Oppositionskandidatin in Belarus erneut festgenommen

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Belarus ist die Wahlkampfleiterin der Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja erneut festgenommen worden. Maria Moros werde

Mehr
Zahl der Todesopfer nach Flugzeugunglück in Indien auf 18 gestiegen

Nach dem Flugzeugunglück in Indien ist die Zahl der Todesopfer auf 18 gestiegen. Mehr als 120 weitere Passagiere wurden bei dem Unglück am Freitag verletzt - 22 von ihnen schwer,

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr