Technologie

Bundesnetzagentur sieht vorerst keinen Grund für Ausschluss von Huawei von 5G-Ausbau

  • AFP - 15. Juli 2020, 17:59 Uhr
Bild vergrößern: Bundesnetzagentur sieht vorerst keinen Grund für Ausschluss von Huawei von 5G-Ausbau
Huawei-Werbung für den 5G-Mobilfunkstandard
Bild: AFP

Nach dem Ausschluss von Huawei vom 5G-Aufbau in Großbritannien hat die Bundesnetzagentur Unterstützung für den chinesischen Telekommunikationsriesen signalisiert.

Nach dem Ausschluss von Huawei vom 5G-Ausbau in Großbritannien hat die Bundesnetzagentur Unterstützung für den chinesischen Telekommunikationsriesen signalisiert. "Wir haben alle Vorkehrungen getroffen, damit nur vertrauenswürdige Technik verbaut wird. Aus unserer Sicht gibt es keinen Grund, Huawei von vorneherein auszuschließen", sagte Netzagentur-Präsident Jochen Homann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Homann begründete dies mit dem Sicherheitskatalog, den die Netzagentur zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und dem Datenschutzbeauftragten erarbeitet hat. 

Die Anforderungen gewährleisteten, "dass alle Ausrüster vertrauenswürdige Technik abliefern", sagte Homann. "Dieser Katalog ist fertig und reicht meines Erachtens für die Sicherheitsprüfungen aus." Wenn die Politik weitergehende Anforderungen diskutiere, sollte sie sich auf das sensible Kernnetz als das "zentrale Sicherheitsthema" konzentrieren, führte Homann aus. Bei neuen Lieferverträgen etwa der Telekom gehe es um das weniger kritische Zugangsnetz. "Nur bin ich mir nicht sicher, ob diese Differenzierung überall im politischen Raum eine Rolle spielt."

Die britische Regierung hatte am Dienstag verkündet, den Mobilfunkanbietern ab Ende dieses Jahres den Kauf von Huawei-Technik für den 5G-Ausbau zu untersagen. Zudem sollen alle bereits verwendeten Komponenten des chinesischen Herstellers bis zum Jahr 2027 aus dem Netz entfernt werden. Ziel ist es nach Regierungsangaben, die Sicherheit des Netzes zu gewährleisten.

Huawei ist einer der weltweit größten Telekommunikationsausrüster und führend bei der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern, darunter Deutschland, gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte. Die USA haben Huawei deshalb vom Aufbau ihrer 5G-Mobilfunknetze ausgeschlossen und üben Druck auf europäische Staaten aus, dies ebenfalls zu tun.

Weitere Meldungen

Erster zertifizierter Online-Vergleich für 550 Girokonten gestartet

Das Onlineportal Check24 hat den deutschlandweit ersten TÜV-zertifizierten Girokontenvergleich für Verbraucher gestartet. Damit können sich Verbraucher einen Überblick über mehr

Mehr
Bundesamt unterzieht Tiktok "sicherheitstechnischer Prüfung"

Deutsche Sicherheitsbehörden haben die in den USA von einem Verbot bedrohte Videoplattform Tiktok überprüft. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe die

Mehr
China kritisiert USA wegen Verbotsverordnung für Tiktok mit scharfen Worten

Die chinesische Regierung hat die Verbotsverordnung von US-Präsident Donald Trump gegen die Videoplattform Tiktok in den Vereinigten Staaten mit scharfen Worten kritisiert. Es

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr