Politik

Auswärtiges Amt hebt nun auch Reisewarnung für Norwegen auf

  • AFP - 15. Juli 2020, 15:32 Uhr
Bild vergrößern: Auswärtiges Amt hebt nun auch Reisewarnung für Norwegen auf
Auf Norwegens Lofoten-Inseln
Bild: AFP

Der Weg in Europas hohen Norden ist für deutsche Urlauber wieder frei: Das Auswärtige Amt hob am Mittwoch die wegen der Corona-Pandemie verhängte Reisewarnung für Norwegen wieder auf. Tags zuvor war bereits die Reisewarnung für Schweden ausgelaufen.

Der Weg in Europas hohen Norden ist für deutsche Urlauber wieder frei: Das Auswärtige Amt hob am Mittwoch die wegen der Corona-Pandemie verhängte Reisewarnung für Norwegen wieder auf. Tags zuvor war bereits die Reisewarnung für Schweden ausgelaufen. Anders sieht es mit Reisen nach Luxemburg aus: Wegen einer erhöhten Zahl an Coronavirus-Neuinfektionen warnt das Auswärtige Amt seit Dienstag vor Reisen in das Großherzogtum.

Die Reisewarnung für Norwegen habe nur deshalb noch bestanden, weil Norwegen die Einreise deutscher Touristen nicht gestattet habe, sagte ein Außenamtssprecher. "Nachdem Norwegen die Einreise von Touristen wieder gestattet, haben wir eben auch die Reisewarnung aufgehoben." Die Warnung für Schweden sei aufgehoben worden, weil dort die Zahl neuer Infektionen zurückgegangen sei. 

Was Luxemburg angeht, rate das Auswärtige Amt nun von allen "nicht notwendigen touristischen Reisen" ab, sagte der Sprecher. In dem Land sei die Zahl der Neuinfektionen von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten worden. Das Robert-Koch-Institut hatte Luxemburg zuvor als Risikogebiet eingestuft.

Grenzkontrollen zwischen Luxemburg und Deutschland finden nach Angaben des Auswärtigen Amts dennoch nicht statt. Die Staatskanzlei des an Luxemburg grenzenden Saarlands empfahl Menschen, die etwa aus beruflichen Gründen pendeln müssen, sich regelmäßig testen zu lassen. In Luxemburg werden Tests kostenlos angeboten. 

Über eine Aufhebung der Reisewarnung für die Türkei sei noch nicht entschieden worden, sagte der Außenamtssprecher. Die türkische Regierung habe "eine Vielzahl von Daten und Informationen" zur Verfügung gestellt, die nun ausgewertet würden. Die Türkei drängt seit längerem auf eine Aufhebung der Reisewarnung. Der Tourismus ist für das Land eine wichtige Einnahmequelle.

Weitere Meldungen

Tausende Frauen protestieren in der Türkei gegen häusliche Gewalt

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen einen möglichen Rückzug der Regierung aus einem internationalen Abkommen gegen häusliche Gewalt protestiert. In Istanbul hielten

Mehr
USA präsentieren kommende Woche UN-Resolution zu Iran-Embargo

Die USA wollen kommende Woche einen Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat vorlegen, mit dem sie eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran erreichen wollen. Das teilte

Mehr
US-Verteidigungsminister widerspricht indirekt Trump bei Einschätzung zu Beirut

US-Verteidigungsminister Mark Esper hat Präsident Donald Trump bei dessen Einschätzung zu den Explosionen in Beirut indirekt widersprochen. "Ich informiere mich über das, was

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr