Wirtschaft

DGB: GroKo muss gegen sachgrundlose Befristung vorgehen

  • dts - 15. Juli 2020, 10:39 Uhr
Bild vergrößern: DGB: GroKo muss gegen sachgrundlose Befristung vorgehen
Schreibtisch
dts

.

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Große Koalition aufgefordert, ein im Koalitionsvertrag vereinbartes Gesetz zur Eindämmung der sachgrundlosen Befristung auf jeden Fall noch umzusetzen. "Das Bundesarbeitsministerium muss im September Eckpunkte für das Gesetz zur Eindämmung der sachgrundlosen Befristung auf den Tisch legen", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Dieses Gesetz sei im Koalitionsvertrag vereinbart und es sollte noch in diesem Jahr durch das Parlament, fügte er hinzu. Hoffmann warnte: "Geschieht dies nicht, werden die Pläne im Wahljahr vermutlich nicht mehr Realität, sondern zum Gegenstand des Wahlkampfs." Er sagte: "Es ist gerade jungen Menschen, die in Kettenbefristungen festhängen und ohne Sicherheit keine Familien gründen können, nicht zumutbar, dass hier schon wieder nichts geschieht." Der DBG-Chef sagte: "Es ist, mit Verlaub, großer Unfug, wenn die Wirtschaft jetzt fordert, man müsse sie in der Krise von angeblichen Belastungen durch den Sozialstaat verschonen."

Es sei gerade ein starker Staat, mit dessen Hilfe das Land, die Wirtschaft und die Menschen relativ gut durch die Krise kämen.

Weitere Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr

Top Meldungen

Hankook mit guten Zahlen in der Krise


Reifenhersteller Hankook erzielte im zweiten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von umgerechnet rund einer Milliarden Euro. Trotz des weltweiten wirtschaftlichen

Mehr
Bund stundet Kreuzfahrt-Reedereien Milliardenbetrag

Berlin - Im Zuge des Corona-Hilfsprogramms für Kreuzfahrtreedereien sind bislang sechs Anträge auf Stundung von Schuldentilgungen eingegangen. Das teilte das

Mehr
Ökonom: Rentner sind Profiteure der Coronakrise

Berlin - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise führen nach Auffassung des Ökonomen Bernd Raffelhüschen zu Ungerechtigkeiten im deutschen Rentensystem. "Während die Löhne

Mehr