Wirtschaft

EU will Corona-Hilfen für Firmen mit Verbindungen zu Steueroasen unterbinden

  • AFP - 14. Juli 2020, 14:57 Uhr
Bild vergrößern: EU will Corona-Hilfen für Firmen mit Verbindungen zu Steueroasen unterbinden
Wettbewerbskommissarin Vestager
Bild: AFP

Angesichts eines massiven Anstiegs der Staatsbeihilfen wegen der Corona-Krise will die EU-Kommission verhindern, dass Mitgliedsländer Unternehmen mit Verbindungen in Steueroasen unterstützen. Allerdings ist die Kommissionsempfehlung nicht bindend.

Angesichts eines massiven Anstiegs der Staatsbeihilfen wegen der Corona-Krise will die EU-Kommission verhindern, dass Mitgliedsländer Unternehmen mit Verbindungen in Steueroasen unterstützen. Die Behörde veröffentlichte am Dienstag ein Empfehlung an die EU-Regierungen, in solchen Fällen "keine finanzielle Unterstützung zu gewähren". Grundlage ist die schwarze List der EU zu Steueroasen. Der Kommissionsplan ist aber lediglich eine "Orientierungshilfe". Und Ausnahmen sind auch danach möglich.

Die EU-Kommission hatte wegen der Corona-Krise die Regeln für Staatsbeihilfen Mitte März deutlich gelockert. Seitdem hat die Behörde Hilfen in Höhe von 2,8 Billionen Euro genehmigt. Laut EU-Kommission entfallen davon 54 Prozent auf Deutschland.

"Wir befinden uns in einer beispiellosen Situation, in der Unternehmen vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie in außergewöhnlichem Umfang staatliche Beihilfen erhalten", erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Vor diesem Hintergrund sei es "nicht hinnehmbar, dass Unternehmen, die öffentliche Unterstützung erhalten, mithilfe von Steueroasen Steuervermeidungspraktiken anwenden." Denn dies sei "eine missbräuchliche Verwendung von nationalen und von EU-Mitteln zulasten der Steuerzahler und der Sozialversicherungssysteme".

Allerdings ist die Kommissionsempfehlung nicht bindend für die Mitgliedstaaten und sieht darüber hinaus bereits Ausnahmen für Firmen mit Verbindungen in Steueroasen vor. Auch sie könnten "unter bestimmten Umständen" und unter "strengen Voraussetzungen" finanzielle Unterstützung erhalten, hieß es. 

Ausnahmen sollen demnach möglich sein, wenn das Unternehmen nachweisen kann, dass es in dem jeweiligen Mitgliedstaat über mehrere Jahre "einen angemessenen Steuerbetrag entrichtet hat" oder "wenn es eine echte wirtschaftliche Präsenz in dem auf der Liste aufgeführten Land beziehungsweise Gebiet hat." 

Eine Debatte über Verbindungen in Steueroasen hatte es auch bei den Milliardenhilfen für die Lufthansa in Deutschland gegeben. Das Unternehmen veröffentlichte Ende Mai eine Liste ihrer Tochtergesellschaften in Steuerparadiesen. Sie führte Töchter etwa in Panama, Guam und auf den Kaimaninseln auf. Das Unternehmen betonte aber, es handele sich bei allen Niederlassungen um Firmen mit einem operativen Geschäftsbetrieb, etwa die Catering-Firma Sky Chefs de Panama.

Derzeit stehen zwölf Länder und Gebiete auf der Schwarzen Liste zu Steueroasen der EU: die Amerikanischen Jungferninseln, Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, die Kaimaninseln, Oman, Palau, Panama, Samoa, die Seychellen, Trinidad und Tobago sowie Vanuatu. 

Weitere Meldungen

Rehlinger skeptisch gegenüber Reservierungspflicht für DB-Fernzüge

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), hat sich zurückhaltend zu dem Vorschlag einer Reservierungspflicht in Fernzügen der Deutschen Bahn geäußert.

Mehr
Städtetag verteidigt Vorbereitungen auf Weihnachtsmärkte

Der Deutsche Städtetag hat die trotz der Corona-Pandemie bereits laufenden Vorbereitungen vieler Kommunen für die Weihnachtsmärkte verteidigt. "Weihnachtsmärkte haben in

Mehr
Landwirte sollen mehr Pestizide gegen Mäusebefall auf Feldern einsetzen dürfen

Wegen einer Mäuseplage auf den Feldern einzelner Bundesländer will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) Landwirten die chemische Bekämpfung der Nager erleichtern.

Mehr

Top Meldungen

Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr