Brennpunkte

Abschiebungen sind durch die Corona-Krise ins Stocken geraten

  • AFP - 14. Juli 2020, 14:02 Uhr
Bild vergrößern: Abschiebungen sind durch die Corona-Krise ins Stocken geraten
Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt
Bild: AFP

Die Zahl der Flüchtlinge, die eigentlich aus Deutschland ausreisen müssen, ist im Zuge der Corona-Krise deutlich gestiegen. Sie erhöhte sich zwischen Ende Mai 2019 und Ende Mai dieses Jahres von 245.597 auf 266.605.

Die Zahl der Flüchtlinge, die eigentlich aus Deutschland ausreisen müssen, ist im Zuge der Corona-Krise deutlich gestiegen. Sie erhöhte sich zwischen Ende Mai 2019 und Ende Mai dieses Jahres von 245.597 auf 266.605, wie das Bundesinnenministerium der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag mitteilte. In den ersten fünf Monaten des Jahres wurden demnach 5022 Asylbewerber abgeschoben - und damit weniger als die Hälfte als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Im Mai habe es nur rund 150 Rückführungen geben, hieß es in den Funke-Zeitungen vom Dienstag. Zwischen Januar und Mai 2019 waren dem Bericht zufolge noch 10.951 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben worden. 

Zahlreiche Staaten verweigerten wegen der Corona-Pandemie weiterhin die Einreise von Menschen, die abgeschoben werden sollten, oder sie beschränkten die Einreise auf "unabdingbare, wenige Fallkonstellationen", teilte das Bundesinnenministerium den Funke-Blättern mit. Das Ministerium dringt nach eigenen Angaben bei den Herkunftsstaaten "auf eine baldige Wiederaufnahme von Rückführungen".

"Unsere volle Konzentration muss jetzt während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft der Neugestaltung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) gelten", sagte der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster den Funke-Zeitungen. "Wir haben nur sechs Monate Zeit dafür." Und die mittlerweile wieder deutlich steigenden Zuwanderungszahlen machen deutlich, "wie drängend Europa hier eine gemeinsame Lösung braucht". 

Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verwies in den Zeitungen darauf, dass Bayern 2019 die Zahl der Abschiebungen gegenüber dem Vorjahr weiter um immerhin acht Prozent gesteigert. In diesem Jahr habe die Corona-Pandemie Abschiebungen aber zeitweise fast unmöglich gemacht.

Mit der schrittweisen Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs verbesserten sich nun langsam die Möglichkeiten für Einzelabschiebungen, fügte Herrmann hinzu. Seit Juni habe es außerdem bereits fünf Sammelabschiebungen unter bayerischer Beteiligung in die Zielländer Georgien, Serbien und Albanien gegeben. Weitere Sammelabschiebungen seien geplant.

AfD-Vize Stephan Brandner forderte derweil eine "Abschiebeoffensive". "Das Corona-Virus als Ausrede zu nutzen, um Abschiebungen nicht umzusetzen, ist unredlich und ideologisch durchschaubar", erklärte er am Dienstag.

Weitere Meldungen

Maskenverweigerer verletzt zwei Polizisten bei Einsatz in Dortmunder Supermarkt

Der Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat Ermittlungen gegen einen aggressiven Maskenverweigerer aufgenommen, der bei einer Auseinandersetzung in einem Supermarkt zwei

Mehr
Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai ruft Mitarbeiter zum "Weiterkämpfen" auf

Der Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai hat nach seiner Freilassung die Belegschaft seiner Peking-kritischen Zeitung "Apple Daily" zum "Weiterkämpfen" aufgerufen. Unter Applaus

Mehr
Maas: Libanon braucht tiefgreifende Reformen

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Verantwortlichen im Libanon nach der Explosionskatastrophe in Beirut zu einem Reformkurs gemahnt. "Das Land braucht jetzt einen

Mehr

Top Meldungen

Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr
Zentrale von Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen

Die Zentrale des angeschlagenen Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen. Das teilte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag

Mehr