Lifestyle

Corona-Infektionen auf hoher See geben argentinischen Behörden Rätsel auf

  • AFP - 14. Juli 2020, 12:29 Uhr
Bild vergrößern: Corona-Infektionen auf hoher See geben argentinischen Behörden Rätsel auf
Virus-Bild der National Institutes of Health der USA
Bild: AFP

Die Corona-Infektion von mehreren Seeleuten nach 35 Tagen auf hoher See gibt den argentinischen Behörden Rätsel auf. Wie diE Behörden am montag (Ortszeit) mitteilten, wurden 57 der 61 Besatzungsmitglieder des Fischkutters positiv getestet.

Die Coronavirus-Infektion von mehreren Seeleuten nach 35 Tagen auf hoher See gibt den argentinischen Behörden Rätsel auf. Wie das Gesundheitsministerium der Provinz Feuerland am Montag (Ortszeit) mitteilte, wurden 57 der 61 Besatzungsmitglieder des Fischkutters "Echizen Maru" positiv auf das neuartige Coronavirus getestet - obwohl sie vor ihrem Aufbruch allesamt negativ getestet worden waren und danach vierzehn Tage in einem Hotel in Ushuaia in Quarantäne verbracht hatten.

Das Schiff kehrte nach Behördenangaben in den Hafen zurück, nachdem einige Besatzungsmitglieder anfingen, für eine Coronavirus-Infektion typische Symptome zu entwickeln. Das Gesundheitsministerium gab nach erneuten Tests bekannt, dass 57 der 61 Besatzungsmitglieder positiv auf das Virus getestet wurden.

Die Direktorin des Gesundheitsamtes von Feuerland, Alejandra Alfaro, sagte, es sei "schwer nachzuvollziehen, wie sich die Besatzung angesteckt hat, wenn man bedenkt, dass sie 35 Tage keinen Kontakt zum Festland hatten". Ein Team sei nun auf die Rückverfolgung der Infektionsketten angesetzt worden.

Der Chef-Infektiologe im örtlichen Krankenhaus, Leandro Ballatore, sagte, eine Inkubationszeit von dieser Dauer sei bisher in keiner Studie erwähnt worden.

Die Crew wurde an Bord des Schiffs isoliert und kehrte in den Hafen von Ushuaia zurück.

Weitere Meldungen

Deutlich weniger Adoptionsbewerbungen als vor zehn Jahren

Wiesbaden - Die Anzahl der Adoptionsbewerbungen in Deutschland ist im Verlauf der letzten zehn Jahre um 40 Prozent zurückgegangen. Ende 2019 lagen den

Mehr
Virgin Galactic plant ersten Touristenflug ins All für Frühjahr 2021

Das Weltraumunternehmen Virgin Galactic will im Frühjahr 2021 erstmals einen Touristenflug ins All starten. Erster Weltraumtourist soll der Firmengründer und britische Milliardär

Mehr
Digitalstaatsministerin beklagt Frauenmangel in Bundesregierung

Berlin - Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat einen Frauenmangel in der Bundesregierung beklagt. Auch für die von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) geforderte

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Umfrage: Erwartungen der deutschen Autoindustrie deutlich gestiegen

Die Erwartungen der deutschen Autoindustrie haben sich im Juli deutlich verbessert: Laut Umfrage des Ifo-Instituts stiegen die Geschäftserwartungen den zweiten Monat in Folge. Die

Mehr
Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr
DIHK fürchtet "Protektionismusfalle" durch Corona

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor einem in der Coronakrise um sich greifenden Protektionismus, der für die hiesige Wirtschaft bereits spürbar

Mehr