Wirtschaft

Dreiviertel der Deutschen im Erwerbsalter stehen finanziell auf eigenen Beinen

  • AFP - 14. Juli 2020, 10:24 Uhr
Bild vergrößern: Dreiviertel der Deutschen im Erwerbsalter stehen finanziell auf eigenen Beinen
Mitarbeiter eines Restaurants
Bild: AFP

Dreiviertel der Menschen im Erwerbsalter stehen in Deutschland finanziell auf eigenen Beinen. 2019 bestritten rund 74 Prozent aller 18- bis 64-Jährigen ihren Lebensunterhalt hauptsächlich durch eigene Arbeit, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Dreiviertel der Menschen im Erwerbsalter stehen in Deutschland finanziell auf eigenen Beinen. Im vergangenen Jahr bestritten rund 74 Prozent aller 18- bis 64-Jährigen ihren Lebensunterhalt hauptsächlich durch eigene Arbeit, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Unterschiede gab es dabei zwischen den Geschlechtern. Bei den Männern erreichte die Quote demnach 80 Prozent, bei den Frauen fiel sie mit 68 Prozent niedriger aus.

In den zurückliegenden rund 20 Jahren erhöhte sich der Anteil der Menschen im Erwerbsalter, die sich selbst durch Arbeit versorgen, deutlich. 2000 lag er noch bei 63 Prozent, also elf Prozentpunkte unter dem Wert von 2019. Bei Frauen betrug die Quote damals 52 Prozent. Bei den Männern waren es in jenem Jahr 74 Prozent. Grundlage der Daten des Bundesamtes ist der Mikrozensus, eine großangelegte regelmäßige Bürgerbefragung zu sozialen Themen. 

Neun Prozent der Menschen im Erwerbsalter lebten 2019 überwiegend von staatlichen Leistungen außer Renten oder Pensionen, die noch einmal gesondert erfasst wurden. Davon lebten fünf Prozent. Zwölf Prozent bestritten ihren Lebensunterhalt vor allem durch Einkünfte von Angehörigen wie Lebenspartnern oder Eltern, wobei der Wert bei Frauen bei 18 Prozent lag. Bei Männern waren es nur sechs Prozent.

Weitere Meldungen

Im Frühjahr fast eine halbe Million offene Stellen weniger als ein Jahr zuvor

Die Zahl der offenen Stellen ist in der Corona-Krise stark gesunken: Sie ging von April bis Juni im Vorjahresvergleich um fast eine halbe Million zurück, wie das Institut für

Mehr
Ölkonzern BP macht 16,8 Milliarden Dollar Verlust im zweiten Quartal

Der britische Mineralölriese BP hat wegen der geringen Nachfrage nach Öl in der Corona-Krise ein Minus von 16,8 Milliarden Dollar (14,3 Milliarden Euro) gemacht und warnt vor

Mehr
Fraport verzeichnet Umsatz-Einbruch


Die Covid-19-Pandemie beutelt vor allem die Flug-Branche. Einen massiven Umsatzrückgang vermeldet jetzt der börsennotierte Flughafenbetreiber Fraport fürs erste Halbjahr

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Umfrage: Erwartungen der deutschen Autoindustrie deutlich gestiegen

Die Erwartungen der deutschen Autoindustrie haben sich im Juli deutlich verbessert: Laut Umfrage des Ifo-Instituts stiegen die Geschäftserwartungen den zweiten Monat in Folge. Die

Mehr
Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr
DIHK fürchtet "Protektionismusfalle" durch Corona

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor einem in der Coronakrise um sich greifenden Protektionismus, der für die hiesige Wirtschaft bereits spürbar

Mehr