Wirtschaft

Chinas Außenhandel legt nach Corona-Einbrüchen überraschend wieder zu

  • AFP - 14. Juli 2020, 13:33 Uhr
Bild vergrößern: Chinas Außenhandel legt nach Corona-Einbrüchen überraschend wieder zu
Chinas Außenhandel legt im Juni überraschend zu
Bild: AFP

Chinas Außenhandel hat sich überraschend deutlich von den verheerenden Einbrüchen infolge der Corona-Pandemie erholt. Erstmals seit Jahresbeginn legten die Importe im Juni wieder zu, wie die chinesische Zollbehörde am Dienstag mitteilte.

Chinas Außenhandel hat sich überraschend deutlich von den verheerenden Einbrüchen infolge der Corona-Pandemie erholt. Erstmals seit Jahresbeginn legten die Importe im Juni wieder zu, wie die chinesische Zollbehörde am Dienstag mitteilte. Analysten zufolge liegt dies jedoch vor allem an den massiven Einfuhren landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Auch die für die chinesische Wirtschaft wichtigen Exporte stiegen im Juni im Vorjahresvergleich leicht an.

Die Importe in die Volksrepublik legten nach Angaben der Zollbehörde im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent zu. Dies war der erste Anstieg seit Dezember. Im Mai waren die Einfuhren nach China um 16,7 Prozent eingebrochen.

Der Anstieg der Importe hänge vor allem mit dem Einkauf landwirtschaftlicher Produkte im Ausland zusammen, sagte Iris Pang, Ökonomin der Bank ING, der Nachrichtenagentur AFP. Dieser Trend könnte sich laut Pang fortsetzen, sollte China weiter von Überschwemmungen betroffen sein. Infolge sintflutartiger Regenfälle starben seit Juni mindestens 140 Menschen.

Die Exporte stiegen im Juni um 0,5 Prozent. Im Mai hatten die Behörden hier noch ein Minus von 3,3 Prozent verzeichnet. Von der Finanznachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten für den Juni sowohl bei den Exporten als auch bei den Importen mit einem weiteren Rückgang gerechnet.

Die Ausfuhren wurden vor allem von der weltweit massiven Nachfrage nach medizinischen Gütern während der Corona-Pandemie gestützt. Ein vorübergehendes Abklingen der Pandemie in einigen Teilen der Welt könnte diese Nachfrage jedoch in Teilen wegbrechen lassen, sagte der Analyst Martin Rasmusen von Capital Economics.

Es gebe "Zeichen der Erholung und Stabilität", kommentierte der Sprecher der chinesischen Zollbehörde, Li Kuiwen, die Zahlen. Zugleich dämpfte er die Erwartungen an die weitere Entwicklung: Das äußere Umfeld sei gegenwärtig "düsterer und komplizierter", sagte er angesichts der coronabedingten globalen Rezession. Im gesamten ersten Halbjahr sanken die chinesischen Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,2 Prozent und die Importe um 7,1 Prozent.

Angesichts der weiter stagnierenden Ausfuhren nach Europa und Nordamerika hatte die chinesische Regierung die Unternehmen des Landes zuletzt aufgerufen, ihre Produkte verstärkt auf dem heimischen Markt abzusetzen. Angesichts des Wirtschaftseinbruchs dürfte die Bevölkerung allerdings nur wenig Interesse an den Produkten haben, die für den Export bestimmt waren und deshalb meist teurer seien, erklärte die Beratungsgesellschaft SinoInsider.

China ist auch für Deutschland ein zentraler Handelspartner. Zuletzt waren die Exporte nach China laut Statistischem Bundesamt "vergleichsweise moderat" zurückgegangen. Sie sanken im Mai um 12,3 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro.

Weitere Meldungen

Frist für Einigung zwischen Argentinien und Gläubigern läuft am Dienstag ab

Am Dienstag läuft die Frist für eine Einigung zwischen Argentinien und drei Gläubigergruppen ab, die nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der Schuldner des südamerikanischen

Mehr
US-Wirtschaftsführer rufen zu neuen Corona-Hilfen für Kleinbetriebe auf

In den USA haben rund 100 Konzernchefs und weitere Wirtschaftsführer auf neue Corona-Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen gedrängt. In einem offenen Brief an die Spitzen des

Mehr
Schlachtarbeiter in Baden-Württemberg müssen nicht zweimal wöchentlich getestet werden

Schlachtbetriebe in Baden-Württemberg müssen ihre Mitarbeiter nicht zwangsläufig zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen: Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Umfrage: Erwartungen der deutschen Autoindustrie deutlich gestiegen

Die Erwartungen der deutschen Autoindustrie haben sich im Juli deutlich verbessert: Laut Umfrage des Ifo-Instituts stiegen die Geschäftserwartungen den zweiten Monat in Folge. Die

Mehr
Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr
DIHK fürchtet "Protektionismusfalle" durch Corona

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor einem in der Coronakrise um sich greifenden Protektionismus, der für die hiesige Wirtschaft bereits spürbar

Mehr