Politik

Merkel: Chinas Sicherheitsgesetz zu Hongkong ist "besorgniserregende Entwicklung"

  • AFP - 13. Juli 2020, 19:18 Uhr
Bild vergrößern: Merkel: Chinas Sicherheitsgesetz zu Hongkong ist besorgniserregende Entwicklung
Angela Merkel
Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz zu Hongkong für eine 'besorgniserregende Entwicklung' im Hinblick auf den bisher geltenden Grundsatz 'Ein Land, zwei Systeme'. Mit dem neuen Gesetz werde der Grundsatz in Frage gestellt, sagte Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz zu Hongkong für eine "besorgniserregende Entwicklung" im Hinblick auf den bisher geltenden Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme". Mit dem neuen Gesetz werde der Grundsatz in Frage gestellt, sagte Merkel am Montag bei einer Pressekonferenz in Meseberg. Das Gesetz sei zwar kein Grund, nicht mehr mit China im Gespräch zu bleiben, aber die Hongkong-Frage "ist ein schwieriger Punkt", sagte die Kanzlerin.

Wichtig sei nun, dass in der Europäischen Union eine gemeinsame China-Politik gefunden werde, sagte Merkel weiter. Das jüngst in Kraft gesetzte sogenannte Sicherheitsgesetz schränkt die demokratischen Bürgerrechte in der chinesischen Sonderverwaltungszone massiv ein. 

Am Montag hatten sich bereits die EU-Außenminister bei einem Treffen über mögliche Reaktionen auf das umstrittene Sicherheitsgesetz abgestimmt. Die EU-Staaten hätten sich zunächst darauf verständigt, "eine koordinierte Antwort zu entwickeln, um Unterstützung für die Autonomie Hongkongs und die Zivilgesellschaft zu zeigen", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Diese werde sowohl "Maßnahmen auf EU-Ebene als auch Maßnahmen enthalten, die in die nationale Kompetenz fallen".

Das Gesetz erlaubt den chinesischen Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die aus ihrer Sicht die nationale Sicherheit bedrohen. Peking reagiert damit auf die monatelangen und teils gewalttätigen Massenproteste der Demokratiebewegung im vergangenen Jahr in der früheren britischen Kronkolonie. 

Nach dem Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme" waren der Finanzmetropole bei ihrer Übergabe an China im Jahr 1997 für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit. 

Weitere Meldungen

Lukaschenko soll Belarus-Wahl klar gewonnen haben - Rivalin bezweifelt dies

In Belarus soll der langjährige Amtsinhaber Alexander Lukaschenko die Präsidentschaftswahlen laut einer offiziellen Prognose mit überwältigender Mehrheit gewonnen haben - doch die

Mehr
Gesundheitsminister beraten über Rückkehr von Zuschauern in Fußballstadien

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten am Montag (16.00 Uhr) über mögliche Regeln zur Rückkehr von Zuschauern in die Fußballstadien. Am Dienstag hatten sich die 36

Mehr
Parlamentswahl im Karibikstaat Trinidad und Tobago

In Trinidad und Tobago wird am Montag ein neues Parlament gewählt. 1,1 Millionen Menschen sind in dem karibischen Inselstaat stimmberechtigt. Erwartet wird, dass die Partei des

Mehr

Top Meldungen

Staatshilfe rettet vorerst viele Betriebe

Mannheim - Die staatliche Corona-Hilfe rettet vorerst viele Unternehmen. 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragten, würden die Krise nach eigenen Angaben

Mehr
Religionssoziologe begrüßt EKD-Debatte über Kirchensteuer-Rabatt

Münster - Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack hält die Debatte in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über einen Kirchensteuer-Rabatt für junge Mitglieder

Mehr
Zahl der gewerblichen Minijobs steigt wieder

Berlin - Nach dem massiven Rückgang von geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen in den ersten Monaten der Coronakrise zeichnet sich eine Trendwende ab. Bis Ende Juni stieg die

Mehr