Brennpunkte

Innenministerium kritisiert Kirchenasyl

  • dts - 13. Juli 2020, 15:49 Uhr
Bild vergrößern: Innenministerium kritisiert Kirchenasyl
Bundesinnenministerium
dts

.

Berlin - Das Bundesinnenministerium übt scharfe Kritik am Kirchenasyl, das Asylbewerber zumeist vor einer Überstellung in andere EU-Staaten bewahren soll. Dies geht aus einem internen Bericht hervor, über den die "Welt" (Dienstagausgabe) berichtet.

Demnach müssen Asylbewerber das Kirchenasyl eigentlich innerhalb von drei Tagen verlassen, nachdem sie als Härtefall einen Ablehnungsbescheid erhalten haben. Doch die Praxis sehe anders aus. "Dies geschah in den letzten Jahren nicht." Leider habe diese Entwicklung nach einer Neuregelung des Kirchenasyls, die von der IMK im Juni 2018 beschlossen worden war, "nicht durchbrochen" werden können.

Im vergangenen Jahr seien bundesweit 635 Kirchenasyl-Meldungen erfolgt und dazu habe es 480 Härtefalldossiers gegeben. Doch nur "in nur zehn Prozent der Fälle" hätten die Betroffenen das Kirchenasyl wieder verlassen. Laut Bericht sank bundesweit die Zahl der Kirchenasylmeldungen im vergangenen Jahr auf durchschnittlich 53 pro Monat. Von August bis Dezember 2018 gab es monatlich noch 68 Meldungen im Schnitt.

Der Rückgang sei "zu begrüßen", da das Kirchasyl lediglich für absolute Ausnahmefälle mit besonderen Härten vorgesehen sei, heißt es in Seehofers Papier. Sowohl die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) als auch die Deutsche Bischofskonferenz wiesen die Kritik des Innenministerium entschieden zurück. Beide unterstrichen, dass das neue Verfahren, wonach Deutschland deutlicher später als bislang die Verantwortung von Asylverfahren von anderen EU-Ländern übernimmt, ohne ihre Zustimmung eingeführt worden sei. "Die Neuregelung stellt eine einseitige Veränderung der 2015 geschlossenen Vereinbarung durch die Innenministerkonferenz dar und belastet die Gemeinden, die Einzelpersonen und Familien im Kirchenasyl sehr", sagte Prälat Martin Dutzmann, Bevollmächtigter des Rates der EKD, der "Welt". Der Beschluss der Innenministerkonferenz vom 7. Juni 2018 widerspreche der aktuellen Rechtsprechung. Innerhalb der EKD zeigen sich Dutzmann zufolge viele Gemeinden "frustriert" darüber, dass das BAMF eingereichte Fälle in der Regel negativ entscheide. So würden zum Beispiel ärztliche Atteste bisweilen nicht berücksichtigt, weil sie formalen Anforderungen nicht genügten. "Selbst wenn es sich um Personen handelt, die für längere Zeit in geschlossenen psychiatrischen Einrichtungen behandelt wurden", so Dutzmann. Ähnlich äußerte sich die Deutsche Bischofskonferenz: "Die 2018 beschlossenen Änderungen, die sich im Wesentlichen darauf beziehen, ob bzw. wann ein Schutzsuchender im Kirchenasyl als `flüchtig` im Sinne der Dublin III-Verordnung gilt, werden von den Kirchen kritisch gesehen." Dies stelle eine "erhebliche Belastung" für die Schutzsuchenden dar.

Weitere Meldungen

Vier Menschen bei Badeunfällen in Niederlanden ertrunken

Bei Badeunfällen vor der niederländischen Meeresküste sind am Sonntag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des öffentlichen Fernsehsenders NOS ertranken zwei

Mehr
Druck auf Regierung im Libanon nach Katastrophe von Beirut wächst

Nach der Explosionskatastrophe in Beirut gerät die libanesische Regierung zunehmend unter Druck. Am Sonntag traten zwei Minister als Konsequenz aus der Katastrophe zurück, für die

Mehr
Geberländer sagen 250 Millionen Euro Hilfen für den Libanon zu

Nach der Explosionskatastrophe in Beirut haben die Teilnehmer einer internationalen Geberkonferenz dem Libanon insgesamt gut 250 Millionen Euro Soforthilfen zugesagt. Das teilte

Mehr

Top Meldungen

Staatshilfe rettet vorerst viele Betriebe

Mannheim - Die staatliche Corona-Hilfe rettet vorerst viele Unternehmen. 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragten, würden die Krise nach eigenen Angaben

Mehr
Religionssoziologe begrüßt EKD-Debatte über Kirchensteuer-Rabatt

Münster - Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack hält die Debatte in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über einen Kirchensteuer-Rabatt für junge Mitglieder

Mehr
Zahl der gewerblichen Minijobs steigt wieder

Berlin - Nach dem massiven Rückgang von geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen in den ersten Monaten der Coronakrise zeichnet sich eine Trendwende ab. Bis Ende Juni stieg die

Mehr