Wirtschaft

VDIK: Deutsche Pkw-Markt bleibt auf dem Tiefpunkt

  • Jutta Bernhard - 5. Dezember 2022, 12:05 Uhr
Bildergalerie: VDIK: Deutsche Pkw-Markt bleibt auf dem Tiefpunkt
mid Frankfurt am Main - Der Pkw-Handel entwickelt sich derzeit schwach. Jay Lamping / pixabay.com

Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) verkündet beim diesjährigen Jahrespressegespräch in Frankfurt, dass der deutsche Pkw-Markt 2022 auf dem Tiefpunkt bleibt.


Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) verkündet beim diesjährigen Jahrespressegespräch in Frankfurt am Main, dass der deutsche Pkw-Markt 2022 auf dem Tiefpunkt bleibt. Für das Gesamtjahr rechnet der Verband mit einem Minus von einem Prozent gegenüber 2021 und nur noch 2,6 Millionen Pkw-Neuzulassungen. Das bedeutet, dass rund eine Million Pkw weniger zugelassen werden als 2019, dem letzten Vorkrisenjahr.

VDIK-Präsident Reinhard Zirpel: "2022 hat uns keine positiven Überraschungen gebracht. Es gab für den Automarkt leider nur wenige Lichtblicke. Auch bei den alternativen Antrieben gelang es nicht, die hohen Erwartungen zu erfüllen. Noch 2021 stand die Automobilindustrie vollkommen im Bann eines unerwartet massiven Halbleitermangels, der zu großen Liefer- und Produktionsschwierigkeiten führte. Die Kunden wollten mehr Autos kaufen, als die Industrie produzieren konnte. So lautete damals die Diagnose. Für 2022 hatten wir die berechtigte Hoffnung, dass sich die Situation deutlich entspannen würde. Der russische Überfall auf die Ukraine hat dies zunichte gemacht. Nun bleiben wir 2022 weiter auf dem Tiefpunkt des Marktes, obwohl schon zwei sehr schlechte Jahre hinter uns liegen."

2022 werden nach VDIK-Schätzung voraussichtlich rund 740.000 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Das ist ein Plus von neun Prozent. Der Elektro-Pkw-Anteil am Gesamtmarkt steigt von 26 Prozent im Vorjahr auf nun 28 Prozent. Trotz des leichten Zuwachses stellte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel fest: "Bei den Elektrofahrzeugen endet die bisherige hohe Dynamik. Mit zwei- bis dreistelligen prozentualen Zuwachsraten wie in den vergangenen Jahren ist es vorerst vorbei."

Auf dem deutschen Nutzfahrzeugmarkt wird es 2022 nur 310.000 Neuzulassungen geben. Allerdings verläuft die Entwicklung innerhalb der Gewichtsklassen unterschiedlich. Rückgänge verzeichnen nur die leichten Nutzfahrzeuge (minus 14 Prozent). Bei den schweren Nutzfahrzeugen wird das langjährige Durchschnittsniveau erreicht.

Zirpel: "Wir rechnen für 2023 mit 2,75 Millionen neuen Pkw. Das entspricht einem Wachstum von sechs Prozent. Wir gehen davon aus, dass die Bedeutung der individuellen Mobilität hoch bleiben wird."

Mit dem Ende der Förderung für die Plug-in-Hybride erwartet der Verband einen Rückgang um zwölf Prozent auf 290.000 Einheiten. Der VDIK rechnet mit 500.000 neuen batterieelektrischen Pkw (plus 22 Prozent). Mit etwa 790.000 neuen Elektrofahrzeugen dürfte ihr Bestand dann bis Ende 2023 auf rund zweieinhalb Millionen anwachsen.

Weitere Meldungen

Wissing macht bei Verbrenner-Aus für Lkw Rückzieher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach Kritik aus der Union hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) klargestellt, dass er Verbrennermotoren in Lastwagen ab 2035 nicht

Mehr
Studie: 600 Milliarden Euro nötig bis 2030 für Erreichen der Klimaziele

Für eine rasche Energiewende sind einer Studie zufolge bis 2030 geschätzt 602 Milliarden Euro nötig. Jährlich wären das 54 bis 57 Milliarden Euro, heißt es im neuen

Mehr
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Dezember 2022 gegenüber November saison- und kalenderbereinigt um 3,2 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Dienstleistungssektor macht weniger Umsatz

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Dienstleistungssektor in Deutschland hat im November 2022 real 0,2 Prozent und nominal 0,4 Prozent weniger Umsatz erwirtschaftet als im

Mehr
Geschäftsklima in Chemieindustrie wieder eingetrübt

München (dts Nachrichtenagentur) - Das Geschäftsklima in der chemischen Industrie hat sich im Januar wieder etwas eingetrübt. Der vom Münchener Ifo-Institut gemessene Indikator

Mehr
NRW-Bauministerin verteidigt Vermieter gegen pauschale Kritik

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Mit Bezug auf den Streit innerhalb der Berliner Ampel-Koalition über besseren Mieterschutz wendet sich NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach

Mehr