Brennpunkte

Busfahrer in China soll vor Unfall mit 21 Toten Alkohol getrunken haben

  • AFP - 13. Juli 2020, 04:05 Uhr
Bild vergrößern: Busfahrer in China soll vor Unfall mit 21 Toten Alkohol getrunken haben
Der Bus wurde mit Hilfe von Kabeln aus dem See gezogen
Bild: AFP

Der Busunfall vor einigen Tagen in China mit 21 Toten ist mutmaßlich auf persönliche Probleme des Fahrers zurückzuführen. Der Mann sei frustriert über den Abriss seines Hauses gewesen und habe Alkohol getrunken, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Der schwere Busunfall vor einigen Tagen in China mit 21 Toten ist mutmaßlich auf persönliche Probleme des Fahrers zurückzuführen. Der Mann sei frustriert über den Abriss seines Hauses gewesen und habe während der Arbeit Alkohol getrunken, berichtete am Sonntag die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Bus war am Dienstag in der Stadt Anshun in der südwestlichen Provinz Guizhou von der Fahrbahn abgekommen und in einen Stausee gestürzt. 

Neben den 21 Toten gab es 15 Verletzte. An Bord des Busses hatten sich nach Angaben des örtlichen Notfalldienstes Schüler auf dem Weg zu ihren Hochschulaufnahmeprüfungen befunden. Der 52-jährige Fahrer werde eines "extremen Verbrechens" verdächtigt, meldete Xinhua unter Berufung auf das Büro für öffentliche Sicherheit in Anshun. 

Der Fahrer sei "unglücklich" über sein Leben gewesen, insbesondere über den Abriss des von ihm gemieteten Hauses, berichtete die Agentur. Laut Polizei habe er vor dem Unfall Alkohol getrunken, während Passagiere aus- und zugestiegen seien. Als er sich dem Stausee genähert habe, habe er andere Fahrzeuge passieren lassen, dann beschleunigt und sei durch die Leitplanke gefahren, woraufhin der Bus in den See stürzte.

Weitere Meldungen

Vier Menschen bei Badeunfällen in Niederlanden ertrunken

Bei Badeunfällen vor der niederländischen Meeresküste sind am Sonntag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des öffentlichen Fernsehsenders NOS ertranken zwei

Mehr
Druck auf Regierung im Libanon nach Katastrophe von Beirut wächst

Nach der Explosionskatastrophe in Beirut gerät die libanesische Regierung zunehmend unter Druck. Am Sonntag traten zwei Minister als Konsequenz aus der Katastrophe zurück, für die

Mehr
Geberländer sagen 250 Millionen Euro Hilfen für den Libanon zu

Nach der Explosionskatastrophe in Beirut haben die Teilnehmer einer internationalen Geberkonferenz dem Libanon insgesamt gut 250 Millionen Euro Soforthilfen zugesagt. Das teilte

Mehr

Top Meldungen

Staatshilfe rettet vorerst viele Betriebe

Mannheim - Die staatliche Corona-Hilfe rettet vorerst viele Unternehmen. 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragten, würden die Krise nach eigenen Angaben

Mehr
Religionssoziologe begrüßt EKD-Debatte über Kirchensteuer-Rabatt

Münster - Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack hält die Debatte in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über einen Kirchensteuer-Rabatt für junge Mitglieder

Mehr
Zahl der gewerblichen Minijobs steigt wieder

Berlin - Nach dem massiven Rückgang von geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen in den ersten Monaten der Coronakrise zeichnet sich eine Trendwende ab. Bis Ende Juni stieg die

Mehr