Wirtschaft

Taktung für viele ÖPNV-Nutzer laut Umfrage größeres Problem als Erreichbarkeit

  • AFP - 25. November 2022, 12:13 Uhr
Bild vergrößern: Taktung für viele ÖPNV-Nutzer laut Umfrage größeres Problem als Erreichbarkeit
Straßenbahn in Berlin
Bild: AFP

Die Taktung von Bussen und Bahnen ist einer aktuellen Umfrage zufolge für viele Menschen in Deutschland offenbar ein gravierenderes Problem als die generelle Anbindung an das Nahverkehrsnetz.

Die Taktung von Bussen und Bahnen ist einer aktuellen Umfrage zufolge für viele Menschen in Deutschland offenbar ein gravierenderes Problem als die generelle Anbindung an das Netz des öffentlichen Nahverkehrs. In einer am Freitag in Berlin vorgestellten Erhebung für die Allianz pro Schiene, den BUND und den Deutschen Verkehrssicherheitsrat zeigten sich 70 Prozent der repräsentativ Befragten zufrieden mit der Erreichbarkeit von Haltestellen.

Zugleich kritisierten allerdings annähernd 80 Prozent, dass sich die Zahl der Abfahrten in den vergangenen fünf Jahren nicht verbessert oder sogar deutlich verschlechtert habe. "Damit haben wir die klare Erkenntnis, dass nicht die Entfernung, sondern die Taktung die Menschen unzufrieden macht", erklärte dazu der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege.

Flege sprach von der Identifizierung eines "wichtigen verkehrspolitischen Hebels", über den Bund und Bundesländer die Attraktivität des Nahverkehrs "im Rahmen des bestehenden Angebots" direkt verbessern könnten. Es zeige zugleich auch, dass eine Mehrheit in Deutschland das geplante 49-Euro-Ticket nutzen könne und vom Angebot "am eigenen Wohnort profitieren wird".

BUND-Geschäftsführerin Antje von Broock forderte eine "Angebotsoffensive im ÖPNV", um die sogenannte Mobilitätswende zu einem Erfolg zu führen. Bislang herrsche aus Sicht der Menschen aber vielerorts "Stillstand". Vor allem Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) müsse sich bewegen.

Bund und Bundesländer hatten sich Anfang November nach langen Debatten über finanzielle Fragen auf die Einführung eines 49-Euro-Tickets geeinigt, mit dem jeweils einen Monat bundesweit Fahrten im Nahverkehr möglich sein sollen. Es ist eine Art Nachfolger für das erfolgreiche Neun-Euro-Ticket aus dem Sommer. Der Zeitpunkt der Einführung  ist allerdings noch unklar.

Weitere Meldungen

Deutlich mehr Flüge ins Ausland an deutschen Flughäfen

In diesem Sommer sind mehr als doppelt so viele Menschen von deutschen Flughäfen ins Ausland gereist als im Vorjahr. Die Hauptverkehrsflughäfen verzeichneten von April bis Oktober

Mehr
Inflationsrate schwächt sich im November auf 10,0 Prozent ab

Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im November wieder leicht abgeschwächt. Die Inflationsrate erreichte voraussichtlich 10,0 Prozent zum Vorjahresmonat, wie

Mehr
Kundgebungen für ausreichende Finanzierung des ÖPNV in mehreren Städten

Beschäftigte von Verkehrsunternehmen und Aktive von Fridays for Future haben am Dienstag in mehreren Städten bundesweit für eine ausreichende Finanzierung des Öffentlichen

Mehr

Top Meldungen

Materialknappheit in Industrie rückläufig

München (dts Nachrichtenagentur) - Die Materialknappheit in der deutschen Industrie ist zurückgegangen. Im November berichteten darüber 59,3 Prozent der befragten Firmen, nach

Mehr
BDI erwartet keine Auswirkungen auf Gaspreise durch Katar-Deal

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet trotz der vertraglichen Fixierung von Gasbezug aus Katar an Deutschland nicht mit

Mehr
Handwerkspräsident sieht viele Bäcker und Brauer am Abgrund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht viele Handwerksbetriebe am Abgrund. "Bäcker, Lackierer und Galvaniseure arbeiten besonders

Mehr