Wirtschaft

Oberste Verbraucherschützerin fordert stärkere Preisbremsen

  • dts - 25. November 2022, 10:05 Uhr
Bild vergrößern: Oberste Verbraucherschützerin fordert stärkere Preisbremsen
Moderne Stromzähler
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor der Kabinettsentscheidung über die Gas- und Strompreisbremsen im kommenden Jahr hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) ein Moratorium bei Energiesperren für Haushalte gefordert, die trotz der staatlichen Hilfen ihre Rechnungen nicht bezahlen können. "Die geplanten Energiepreisbremsen sollen die privaten Haushalte im nächsten Jahr vor Überlastung durch Mondpreise schützen. Wir erwarten nun eine schnelle Umsetzung bei voller Transparenz für die Verbraucherinnen und Verbraucher, das Geld muss schnell bei den Menschen ankommen", sagte VZBV-Chefin Ramona Pop der "Rheinischen Post".

"Die Bundesregierung muss aber auch nachbessern. Es fehlt weiterhin ein echtes Moratorium für Energiesperren für alle Haushalte, welche die hohen Energiepreise trotz der bisherigen Maßnahmen nicht schultern können", sagte Deutschlands oberste Verbraucherschützerin. "Ein umständliches Antragsverfahren für private Haushalte würde nicht ausreichen", sagte Pop.

"Die Preisbremsen wirken zu sehr nach dem Prinzip Gießkanne. Einfacher, schneller und sozial gerechter wären direkte Auszahlungen. Die Bundesregierung hat eine Lösung noch in diesem Jahr versprochen. Jetzt müssen Taten folgen", forderte sie.

Die Bundesregierung müsse auch dafür sorgen, dass die Milliardenhilfen durch Abschöpfung der Übergewinne bei Energiekonzernen auch wieder in die Staatskasse hereinkämen, sagte Pop. "Es wäre nur angemessen, diejenigen, die finanziell von der Krise profitieren, deutlich stärker in die Verantwortung zu nehmen. Manche verdienen sich in der Energiebranche gerade eine goldene Nase mit Zusatzgewinnen, die ihnen quasi in den Schoß fallen. Das muss ein Ende haben", forderte sie. "Statt der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Mindeststeuer von 33 Prozent auf Zusatzgewinne für die Öl-, Gas-, Kohle- und Raffinerieindustrie hält der VZBV mindestens eine Verdoppelung auf 66 Prozent für angemessen. Es ist unerträglich, dass einige an der Verbraucherkrise kräftig mitverdienen, während Staat und Verbraucher unter der Kostenbelastung ächzen", forderte die frühere Grünen-Politikerin. Die Bundesregierung will an diesem Freitag über die Schließung der so genannten "Winterlücken" bei Gas- und Strompreisbremsen im Januar und Februar entscheiden.

Weitere Meldungen

Erwerbstätigkeit im Oktober weiter gestiegen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Im Oktober 2022 sind rund 45,7 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig gewesen. Die Zahl stieg saisonbereinigt gegenüber

Mehr
Materialknappheit in Industrie rückläufig

München (dts Nachrichtenagentur) - Die Materialknappheit in der deutschen Industrie ist zurückgegangen. Im November berichteten darüber 59,3 Prozent der befragten Firmen, nach

Mehr
BDI erwartet keine Auswirkungen auf Gaspreise durch Katar-Deal

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet trotz der vertraglichen Fixierung von Gasbezug aus Katar an Deutschland nicht mit

Mehr

Top Meldungen

Bundesrechnungshof kritisiert Lindners Pläne für Aktienrente

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) scharf kritisiert, die gesetzliche Rentenversicherung durch

Mehr
DIHK begrüßt Eckpunkte für Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) begrüßt die Pläne der Koalition für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz, fordert aber

Mehr
RKI meldet 43768 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 196,7

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 43.768 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 31 Prozent oder 10.478

Mehr