Brennpunkte

Popstar Kris Wu in China wegen Vergewaltigung zu 13 Jahren Haft verurteilt

  • AFP - 25. November 2022, 13:10 Uhr
Bild vergrößern: Popstar Kris Wu in China wegen Vergewaltigung zu 13 Jahren Haft verurteilt
Kris Wu ist in China ein Superstar
Bild: AFP

Der chinesisch-kanadische Popstar Kris Wu ist einem Prozess wegen Vergewaltigung zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Peking sprach den 32-Jährigen schuldig, im November und Dezember 2020 in seiner Wohnung drei Frauen zum Sex gezwungen zu haben.

Der chinesisch-kanadische Popstar Kris Wu ist einem Prozess wegen Vergewaltigung zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Peking sprach den 32-Jährigen am Freitag schuldig, im November und Dezember 2020 in seiner Wohnung drei Frauen betrunken gemacht und zum Sex gezwungen zu haben, als sie "nicht mehr in der Lage waren, sich zu wehren". Nach Verbüßung seiner Strafe soll Wu nach Kanada abgeschoben werden. 

Wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung belegte das Gericht den Superstar mit einer elfeinhalbjährigen Haftstrafe. "Wegen des Verbrechens der Versammlung von Menschen zum Ehebruch" kam eine weitere Strafe in Höhe von einem Jahr und zehn Monaten hinzu. Nach 13 Jahren Haft soll er demnach abgeschoben werden.

Zudem wurde Wu wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe von 600 Millionen Yuan (80 Millionen Euro) verurteilt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Pekinger Steuerbehörden berichtete. Diese warfen dem 32-Jährigen vor, sein tatsächliches Einkommen unter anderem mit Hilfe von Tochtergesellschaften im In- und Ausland verschleiert zu haben.

Wu war als Mitglied der südkoreanisch-chinesischen Boyband EXO berühmt geworden. 2014 startete er eine erfolgreiche Solokarriere als Sänger, Schauspieler und Model. In China ist er ein Superstar.

Im vergangenen Jahr erhob eine 19-jährige Studentin dann Anschuldigungen gegen den Popstar. Sie sei im Alter von 17 Jahren von ihm vergewaltigt worden, erklärte sie. Anschließend meldeten sich weitere mutmaßliche Opfer im Internet zu Wort und beschuldigten Wus Mitarbeiter, sie unter anderem zu alkoholgeschwängerten Karaoke-Partys eingeladen zu haben. 

Der Fall um Kris Wu sorgte für einen Skandal. Marken wie Louis Vuitton, Bulgari, L'Oréal und Porsche setzten ihre Partnerschaften mit ihm aus, die #MeToo Bewegung in China wurde für kurze Zeit wiederbelebt. Allerdings wurde sie wie schon zu ihrem Beginn im Jahr 2018 von der Zensur ebenso rasch wieder gestoppt. 

Zuletzt hatte eine Reihe an Skandalen einige von Chinas größten Entertainern zu Fall gebracht. Neben Kris Wu wurde die Schauspielerin Zheng Shuang wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe von umgerechnet über 39 Millionen Euro verurteilt, die Internetauftritte von Filmstar Zhao Wei wurden aus unbekannten Gründen gelöscht und die vor allem bei der Jugend beliebten Reality-Talentshows verboten.

Weitere Meldungen

Mann greift bei Ulm zwei Mädchen an - 14-Jährige stirbt nach Attacke auf Straße

Im baden-württembergischen Illerkirchberg hat ein Mann auf offener Straße zwei Mädchen angegriffen und eine 14-Jährige dabei tödlich verletzt. Ihre 13-jährige Begleiterin wurde

Mehr
Mehrere Städte in der Ukraine nach Angriffen von Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten

Nach erneuten russischen Angriffen in der Ukraine ist am Montag in mehreren Städten die  Strom- und Wasserversorgung zusammengebrochen. Notabschaltungen oder Ausfälle vermeldeten

Mehr
Staatsanwaltschaft fordert neun Jahre Haft für Kreml-Kritiker Jaschin

Die Staatsanwaltschaft in Russland hat  am Montag neun Jahre Haft  für den inhaftierten Kreml-Kritiker Ilja Jaschin gefordert. Das gaben seine Unterstützer in Online-Netzwerken

Mehr

Top Meldungen

Deutlich mehr Fahrzeugzulassungen im November

Flensburg (dts Nachrichtenagentur) - Die Zahl der Fahrzeugzulassungen in Deutschland ist im November sprunghaft gestiegen. Insgesamt wurden 260.512 Pkw neu zugelassen und damit

Mehr
Deutschland und Indien unterzeichnen Migrationsabkommen

Berlin/Neu-Delhi (dts Nachrichtenagentur) - Im Rahmen der Indien-Reise von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist am Montag das schon länger vereinbarte deutsch-indische

Mehr
VDIK: Deutsche Pkw-Markt bleibt auf dem Tiefpunkt


Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) verkündet beim diesjährigen Jahrespressegespräch in Frankfurt am Main, dass der deutsche Pkw-Markt 2022 auf

Mehr