Finanzen

DAX startet verhalten - Finanzwerte und Energieversorger vorn

  • dts - 25. November 2022, 09:37 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet verhalten - Finanzwerte und Energieversorger vorn
Frankfurter Börse
dts

.

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Der DAX ist am Freitag ohne klare Richtung in den Handel gestartet. Um 9:30 Uhr wurde der Index mit rund 14.530 Punkten berechnet und damit weniger als 0,1 Prozent unter Vortagesschluss.

Bei den verschiedenen Branchen gab es aber signifikante Unterschiede: So waren Finanztitel wie Deutsche Bank oder die großen Rückversicherer aus München und Hannover deutlich im Plus, auch Siemens Energy und RWE tummelten sich mit Zugewinnen von über einem Prozent in den ersten Handelsminuten an der Spitze der Kursliste. Weiter bergab ging es dagegen unter anderem für die Sportartikelhersteller Adidas und Puma sowie für Zalando, wo solche Produkte zu kaufen sind. Negative Vorgaben gab es auch aus Fernost: Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 28.283 Punkten geschlossen (-0,4 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagmorgen etwas stärker.

Ein Euro kostete 1,0424 US-Dollar (+0,15 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9593 Euro zu haben.

Weitere Meldungen

US-Börsen uneinheitlich - Nasdaq Composite gibt nach

New York (dts Nachrichtenagentur) - Die US-Börsen haben am Dienstag keine eindeutige Richtung gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.853 Punkten berechnet, ein

Mehr
DAX lässt trotz Inflationsrückgang nach

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Am Dienstag hat der DAX geringfügig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.355 Punkten berechnet, ein Minus in

Mehr
DAX am Mittag nach Zickzack-Kurs wieder leicht im Plus

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Der DAX hat am Dienstagmittag nach einem zwischenzeitlichen Auf und Ab wieder leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der

Mehr

Top Meldungen

Materialknappheit in Industrie rückläufig

München (dts Nachrichtenagentur) - Die Materialknappheit in der deutschen Industrie ist zurückgegangen. Im November berichteten darüber 59,3 Prozent der befragten Firmen, nach

Mehr
BDI erwartet keine Auswirkungen auf Gaspreise durch Katar-Deal

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet trotz der vertraglichen Fixierung von Gasbezug aus Katar an Deutschland nicht mit

Mehr
Handwerkspräsident sieht viele Bäcker und Brauer am Abgrund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht viele Handwerksbetriebe am Abgrund. "Bäcker, Lackierer und Galvaniseure arbeiten besonders

Mehr