Brennpunkte

Paris und London wollen gemeinsam Flüchtlingsschlepper bekämpfen

  • AFP - 12. Juli 2020, 22:11 Uhr
Bild vergrößern: Paris und London wollen gemeinsam Flüchtlingsschlepper bekämpfen
Priti Patel und Gerald Darmanin in Calais
Bild: AFP

Frankreich und Großbritannien wollen eine gemeinsame Polizei-Spezialeinheit zur Bekämpfung von Flüchtlingsschleppern einrichten. Frankreichs Innenminister Gerald Darmanin und seine britische Kollegin Priti Patel unterzeichneten am Sonntag ein entsprechendes Abkommen in Calais.

Frankreich und Großbritannien wollen eine gemeinsame Polizei-Spezialeinheit zur Bekämpfung von Flüchtlingsschleppern einrichten. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin und seine britische Kollegin Priti Patel unterzeichneten am Sonntag ein entsprechendes Abkommen im nordfranzösischen Calais. "Wir müssen unsere Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich stärken, insbesondere im Kampf gegen die illegale Überquerung des Ärmelkanals durch Migranten, die ihr Leben riskieren", schrieb Darmanin auf Twitter.

Der Einheit sollen laut Darmanin jeweils sechs britische und französische Polizisten angehören. Ihren Sitz soll sie in Coquelles nahe Calais haben, von wo aus viele Migranten versuchen, den Ärmelkanal zu überqueren. Ziel ist demnach ein schnellerer Austausch von Polizeiinformationen zwischen den beiden Ländern.

Patel sprach bei Twitter von einer "untragbaren" Zahl an Migranten, die jedes Jahr illegal den Ärmelkanal überquerten. Tatsächlich hat ihre Zahl im vergangenen Jahr trotz der Gefahren durch regen Schiffsverkehr, starke Strömungen und niedrige Wassertemperaturen zugenommen. 2019 wurden insgesamt 2758 Migranten von den französischen und britischen Behörden auf dem Ärmelkanal gerettet - viermal mehr als im Jahr 2018.

Weitere Meldungen

Prozess gegen Mann aus Bergisch Gladbach wegen Kindesmissbrauchs beginnt in Köln

Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach beginnt am Montag (13.00 Uhr) vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen einen Angeklagten, dessen mutmaßliche Taten Ausgangspunkt für

Mehr
Vier Menschen bei Badeunfällen in Niederlanden ertrunken

Bei Badeunfällen vor der niederländischen Meeresküste sind am Sonntag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des öffentlichen Fernsehsenders NOS ertranken zwei

Mehr
Druck auf Regierung im Libanon nach Katastrophe von Beirut wächst

Nach der Explosionskatastrophe in Beirut gerät die libanesische Regierung zunehmend unter Druck. Am Sonntag traten zwei Minister als Konsequenz aus der Katastrophe zurück, für die

Mehr

Top Meldungen

VZBV kritisiert Lufthansa wegen schleppender Ticket-Rückerstattung

Berlin - Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat mehr Druck vom Bund auf die Lufthansa gefordert, damit Kunden das Geld für coronabedingt ausgefallene Flüge

Mehr
Staatshilfe rettet vorerst viele Betriebe

Mannheim - Die staatliche Corona-Hilfe rettet vorerst viele Unternehmen. 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragten, würden die Krise nach eigenen Angaben

Mehr
Religionssoziologe begrüßt EKD-Debatte über Kirchensteuer-Rabatt

Münster - Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack hält die Debatte in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über einen Kirchensteuer-Rabatt für junge Mitglieder

Mehr