Brennpunkte

Höchststrafe wegen Lynchen von mutmaßlichem Brandstifter in Algerien

  • AFP - 24. November 2022, 16:19 Uhr
Bild vergrößern: Höchststrafe wegen Lynchen von mutmaßlichem Brandstifter in Algerien
Waldbrand in Tizi-Ouzou im August 2021
Bild: AFP

Weil sie einen mutmaßlichen Brandstifter gelyncht haben, sind in Algerien 49 Angeklagte zum Tode verurteilt worden. Das zuständige Gericht in einem Vorort der Hauptstadt Algier befand die Angeklagten des 'vorsätzlichen Mordes' für schuldig.

Weil sie einen mutmaßlichen Brandstifter gelyncht haben, sind in Algerien 49 Angeklagte zum Tode verurteilt worden. Das zuständige Gericht in einem Vorort der Hauptstadt Algier habe die Angeklagten des "vorsätzlichen Mordes" für schuldig befunden, berichtete am Donnerstag die amtliche Nachrichtenagentur APS. Weil in Algerien seit 1993 ein Todesstrafen-Moratorium gilt, sei die Höchststrafe in lebenslange Haft umgewandelt worden.

Das Gericht befand die Angeklagten schuldig, im August vergangenen Jahres irrtümlich einen Mann der Brandstiftung beschuldigt und ihn gelyncht zu haben. Der 38-Jährige war als Freiwilliger in das Dorf Larbaa Nath Irathen in der Provinz Tizi Ouzou im Nordosten des Landes gekommen, um bei der Bekämpfung von Waldbränden zu helfen. Bei den Bränden waren landesweit mindestens 90 Menschen gestorben.

In dem Prozess um das Lynchen des freiwilligen Helfers wurden zudem 28 weitere Angeklagte zu Haftstrafen von zwei bis zehn Jahren verurteilt, 17 andere wurden freigesprochen.

Weitere Meldungen

Weniger rechtskräftige Verurteilungen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Im Jahr 2021 sind rund 662.100 Personen von deutschen Gerichten rechtskräftig verurteilt worden. Das waren rund 37.200 beziehungsweise 5,3

Mehr
Drei Tote und 23 Verletzte durch Selbstmordanschlag in Pakistan

Durch einen Selbstmordanschlag im Westen Pakistans sind am Mittwoch drei Menschen getötet und 23 weitere verletzt worden. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich neben einem

Mehr
Nato-Länder beraten über Terrorismus und China

Die Außenminister der Nato-Staaten haben ihre Beratungen in Bukarest fortgesetzt. Am Mittwoch geht es in der rumänischen Hauptstadt um den Kampf gegen den Terrorismus, die

Mehr

Top Meldungen

BDI erwartet keine Auswirkungen auf Gaspreise durch Katar-Deal

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet trotz der vertraglichen Fixierung von Gasbezug aus Katar an Deutschland nicht mit

Mehr
Handwerkspräsident sieht viele Bäcker und Brauer am Abgrund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht viele Handwerksbetriebe am Abgrund. "Bäcker, Lackierer und Galvaniseure arbeiten besonders

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert Lindners Pläne für Aktienrente

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) scharf kritisiert, die gesetzliche Rentenversicherung durch

Mehr