Wirtschaft

Bundesnetzagentur warnt vor Kauf sogenannter Energiesparboxen im Internet

  • AFP - 24. November 2022, 12:17 Uhr
Bild vergrößern: Bundesnetzagentur warnt vor Kauf sogenannter Energiesparboxen im Internet
Topf auf einem Herd
Bild: AFP

Die Bundesnetzagentur hat Verbraucherinnen und Verbraucher zur Vorsicht beim Kauf sogenannter Energiesparboxen über das Internet aufgerufen. Die Wirkung sei technisch fraglich. Darüber hinaus fielen viele Geräte bei Tests der Behörde mit Mängeln auf.

Die Bundesnetzagentur hat Verbraucherinnen und Verbraucher zur Vorsicht beim Kauf sogenannter Energiesparboxen im Internet aufgerufen. Die in der Werbung behauptete Energiesparwirkung solcher Geräte sei nach dem Stand der Technik "fragwürdig", erklärte Behördenchef Klaus Müller am Donnerstag. Experten der Netzagentur hätten bei zahlreichen Produkten zudem Mängel und Verstöße gegen gesetzliche Vorgaben entdeckt.

Laut Bundesnetzagentur waren die elektrischen Bauteile im Inneren "häufig unfachmännisch angeschlossen" oder es fehlten Lötverbindungen. Dazu kamen formale Mängel wie fehlende CE-Sicherheitskennzeichen. Der Betrieb derart mangelhafter Geräte sei in Deutschland unzulässig. Auf Intervention der Behörde im Rahmen der Marktüberwachung hätten Online-Plattformbetreiber bereits mehr als eine Million entsprechende Produkte entfernen müssen.

Sogenannte Stromsparboxen oder Energiespargeräte versprechen laut Werbung, den Stromfluss im Haushalt nach einem Anschluss an eine Steckdose zu stabilisieren und damit angeblich die Stromrechnung zu senken. Vor der Bundesnetzagentur warnte unter anderem bereits die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vor diesen Geräten. Diese seien "gänzlich wirkungslos". Vertrieben werden sie in der Regel über Verkaufsplattformen im Internet.

Die Bundesnetzagentur riet Verbraucherinnen und Verbrauchern zum Kauf von Energiesparlampen, Energiesparthermostaten und ähnlichen Produkten. Diese ermöglichten "tatsächlich Energieeinsparungen" und entsprächen den in der EU geltenden Anforderungen. Generell sollten im Internet nur Produkte aus "seriösen und bekannten Quellen" bestellt werden, fügte die Behörde hinzu.

Weitere Meldungen

Inflationsrate schwächt sich im November auf 10,0 Prozent ab

Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im November wieder leicht abgeschwächt. Die Inflationsrate erreichte voraussichtlich 10,0 Prozent zum Vorjahresmonat, wie

Mehr
Kundgebungen für ausreichende Finanzierung des ÖPNV in mehreren Städten

Beschäftigte von Verkehrsunternehmen und Aktive von Fridays for Future haben am Dienstag in mehreren Städten bundesweit für eine ausreichende Finanzierung des Öffentlichen

Mehr
Verbraucherschützer: Versorger muss Strompreis mit gültigem Steuersatz ausweisen

Energieversorger müssen Strompreise mit dem jeweils gültigen Umsatzsteuersatz ausweisen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gewann eine Klage gegen Vattenfall: Der

Mehr

Top Meldungen

Handwerkspräsident sieht viele Bäcker und Brauer am Abgrund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht viele Handwerksbetriebe am Abgrund. "Bäcker, Lackierer und Galvaniseure arbeiten besonders

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert Lindners Pläne für Aktienrente

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) scharf kritisiert, die gesetzliche Rentenversicherung durch

Mehr
DIHK begrüßt Eckpunkte für Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) begrüßt die Pläne der Koalition für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz, fordert aber

Mehr