Technologie

Verbraucherschützer und Polizei warnen vor Rabatttagen vor Fakeshops im Netz

  • AFP - 23. November 2022, 11:33 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherschützer und Polizei warnen vor Rabatttagen vor Fakeshops im Netz
Schriftzug Black Friday
Bild: AFP

Angesichts der bevorstehenden Schnäppchentage 'Black Friday' und 'Cyber Monday' im Internet haben Polizei und Verbraucherschützer vor Fakeshops gewarnt. Diese seien 'auf den ersten Blick schwer zu erkennen', da sie professionell wirkten.

Angesichts der bevorstehenden Schnäppchentage "Black Friday" und "Cyber Monday" im Internet haben Polizei und Verbraucherschützer vor Fakeshops gewarnt. Diese seien "auf den ersten Blick schwer zu erkennen", da sie professionell wirkten und viele Informationen wie ein Impressum, Geschäftsbedingungen und Kontaktmöglichkeiten enthielten, teilten die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz am Mittwoch mit. Sämtliche Angaben sollten aber "sorgfältig überprüft werden, bevor eine Bestellung abgegeben wird".

Auch die E-Mail-Anbieter GMX und Web.de erklärten, während der Rabatttage herrsche im Netz "Hochsaison für Schnäppchenjäger" und das nutzten viele Kriminelle "skrupellos" aus. Die Anbieter registrierten nach eigenen Angaben derzeit einen Anstieg von Spam- und Phishing-Attacken um 20 Prozent. 

Eine beliebte Masche sei es, betrügerische E-Mails zu verschicken, die den Original-Benachrichtigungen der Paketdienste DHL, DPD, UPS oder Hermes "zum Verwechseln ähnlich sehen". Darin werden die Betroffenen dann zu Zahlungen aufgefordert, um angebliche Versandentgelte zu begleichen. Dabei griffen die Betrüger auch die Zugangsdaten zum Onlinebanking oder Paypal-Konto ihrer Opfer ab.

Außerdem warnten die Anbieter vor gefälschten Gutscheinen für Plattformen wie Amazon oder Zalando. Ein Link führt dann zu gefälschten Seiten, die den Originalen ähneln. Wer sich dort anmeldet, liefert den Betrügern Daten, mit denen sie auf fremde Rechnung einkaufen können.

"Spam und Phishing funktionieren besonders gut, wenn die Opfer unter Druck stehen", erklärten GMX und Web.de. Wer eine E-Mail mit einem "richtig günstigen Angebot" bekomme, schaue vielleicht nicht so genau hin oder werde unvorsichtig. Der "Black Friday" findet an diesem Freitag statt, der "Cyber Monday" kommenden Montag. Schon in den Tagen davor locken Onlinehändler mit Angeboten.

Weitere Meldungen

Twitter geht nicht mehr gegen Falschinformationen zur Corona-Pandemie vor

Der Kurzbotschaftendienst Twitter geht unter seinem neuen Besitzer Elon Musk offenbar nicht mehr gegen Falschinformationen zur Corona-Pandemie vor. "Mit Wirkung vom 23. November

Mehr
Ebay verschärft Regeln für Vermittlung von Haustieren

Der Onlinehändler Ebay Kleinanzeigen hat die Regeln für das Vermitteln von Haustieren über die Plattformen verschärft. So dürfen künftig keine Reptilien wie Schlangen,

Mehr
Twitter-Chef erklärt Apple den "Krieg"

Twitter-Eigentümer Elon Musk hat dem US-Technologieriesen Apple den "Krieg" erklärt, nachdem dieser angeblich gedroht habe, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen.

Mehr

Top Meldungen

Handwerkspräsident sieht viele Bäcker und Brauer am Abgrund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht viele Handwerksbetriebe am Abgrund. "Bäcker, Lackierer und Galvaniseure arbeiten besonders

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert Lindners Pläne für Aktienrente

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) scharf kritisiert, die gesetzliche Rentenversicherung durch

Mehr
DIHK begrüßt Eckpunkte für Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) begrüßt die Pläne der Koalition für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz, fordert aber

Mehr