Technologie

EU zwingt Telefon-Hersteller zu Ersatzteilen und Reparaturfähigkeit

  • dts - 18. November 2022, 17:20 Uhr
Bild vergrößern: EU zwingt Telefon-Hersteller zu Ersatzteilen und Reparaturfähigkeit
Frau mit Smartphone
dts

.

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Mitgliedstaaten und die Europäische Kommission haben sich am Freitag auf neue sogenannte "Ökodesign-Regeln" für Smartphones, Tablets, Mobiltelefone und schnurlose Telefone geeinigt. Erstmals müssen die Hersteller dieser Produkte nun bestimmte Ersatzteile und Reparaturinformationen zur Verfügung stellen und Software-Updates gewährleisten, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte.

"Die Verhandlungen sind ein großer Erfolg und ein weiterer Schritt in Richtung einer gelebten Kreislaufwirtschaft, im Einklang mit dem Koalitionsvertrag", sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) sagte, sie hoffe dass "Massenprodukte wie Smartphones und Tablets" künftig leichter reparierbar seien und werden dadurch langlebiger würden. "Damit kommen wir dem Recht auf Reparatur einen großen Schritt näher", sagte Lemke. Niemand solle mehr ein Handy wegwerfen müssen, weil ein defekter Akku nicht entnommen werden kann.

Konkret müssen die Hersteller Reparaturinformationen und bestimmte Ersatzteile, wie z.B. Displays und Akkus, für 7 Jahre zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sollen Hersteller das Produkt künftig so gestalten, dass ein einfacherer Austausch von Komponenten möglich ist. Zusätzlich sollen die Hersteller Software Updates für 5 Jahre zur Verfügung stellen. Software- Updates dürfen gleichzeitig nicht dazu führen, dass die Hardware beeinträchtigt wird.

Ferner werden die Rechte von Unternehmen, die Smartphones und Tablets professionell wiederaufbereiten, mit der neuen Verordnung gestärkt. Laut Europäischer Kommission reduziert die neue Ökodesign-Verordnung, zusammen mit der zukünftigen Energielabel-Verordnung, den Primärenergieverbrauch der betroffenen Produkte im Jahr 2030 EU-weit um 13,9 TWh. Die neuen Anforderungen treten nach ihrer Verabschiedung durch die Europäische Kommission im kommenden Jahr in Kraft und gelten nach einer Übergangszeit von 21 Monaten für alle in der EU verkauften Geräte, wie es weiter hieß.

Weitere Meldungen

Grünen-Abgeordnete wollen klimafreundlichere Digitalisierung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Eine Gruppe grüner Bundestagsabgeordneter um die Vorsitzende des Ausschusses für Digitales, Tabea Rößner, will die Digitalisierung soll mit einem

Mehr
Junge Menschen verbringen immer mehr Zeit bei Tiktok

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Jugendliche und junge Erwachsene verbringen immer mehr Zeit mit ihrem Smartphone. 80 Prozent der 14- bis 37-Jährigen nutzen es mehr als drei

Mehr
Besserer Mobilfunk an deutschen Bahnlinien zwei Jahre verschoben

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Fahrgäste der Bahn kommen vorerst nicht in den Genuss eines deutlich besseren Handyempfangs. Ursprünglich war geplant, mit dem Fahrplanwechsel im

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsminister gibt maroden Brücken und Straßen Priorität

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will den Bau großer Infrastrukturvorhaben beschleunigen und möchte sich dabei nicht nur auf den

Mehr
Wirtschaftsministerium und VNG schließen Vergleich

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Bundeswirtschaftsministerium und der Gashändler VNG haben einen Vergleich geschlossen. Die Bundesregierung zahlt dabei einen "mittleren

Mehr
Deutscher Botschafter fordert Kurswechsel in der Katar-Strategie

Berlin/Doha (dts Nachrichtenagentur) - In einem vertraulichen Kabelbericht ans Auswärtige Amt kritisiert der deutsche Botschafter in Doha den zuletzt konfrontativen deutschen

Mehr