Politik

Trump kündigt erleichterte Einbürgerung für "Dreamer" an - Weißes Haus rudert zurück

  • AFP - 11. Juli 2020, 09:07 Uhr
Bild vergrößern: Trump kündigt erleichterte Einbürgerung für Dreamer an - Weißes Haus rudert zurück
Donald Trump
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Kindern von illegal in die USA eingewanderten Migranten den Weg zur Einbürgerung zu erleichtern. Er werde zu diesem Zweck ein 'großes Präsidialdekret' unter Einbezug des sogenannten 'Dreamer'-Programms zum Schutz junger Einwanderer, sagte Trump in einem Interview mit dem spanischsprachigen Sender Telemundo Noticias am Freitag. Stunden später ruderte das Weiße Haus zurück: Bei Trumps Ankündigung handele es sich nur um ein mögliches Ergebnis der derzeitigen Verhandlungen mit dem Kongress um eine Einwandererreform. 

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Kindern von illegal in die USA eingewanderten Migranten den Weg zur Einbürgerung zu erleichtern. Er werde zu diesem Zweck ein "großes Präsidialdekret" unter Einbezug des sogenannten "Dreamer"-Programms schaffen, sagte Trump in einem Interview mit dem spanischsprachigen Sender Telemundo Noticias am Freitag. Stunden später ruderte das Weiße Haus zurück: Bei Trumps Ankündigung handele es sich nur um ein mögliches Ergebnis der derzeitigen Verhandlungen mit dem Kongress um eine Einwandererreform, hieß es in der Erklärung eines Regierungssprechers. 

"Wir werden einen Weg zur Staatsbürgerschaft schaffen", sagte Trump in dem Interview. Erst vor wenigen Wochen hatte der Präsident einen neuen Anlauf zur Abschaffung des von seinem Vorgänger Barack Obama eingeführten "Dreamer"-Programms angekündigt. 

Mit dem sogenannten Daca-Dekret von 2012 hatte Obama rund 700.000 junge Einwanderer vor der Abschiebung geschützt. Viele von ihnen wurden als Kinder von ihren Eltern ohne Papiere ins Land gebracht, oft aus lateinamerikanischen Staaten. Trump beendete das Programm im September 2017. Der Oberste Gerichtshof erklärte dies im Juni für unrechtmäßig - eine herbe Niederlage für Trump, der den Kampf gegen illegale Einwanderung zu einem seiner Kernthemen gemacht hat. 

Wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Interviews relativierte das Weiße Haus Trumps Ankündigung. "Wie der Präsident heute verkündet hat, arbeitet er an einem Präsidialdekret zur Schaffung eines leistungsbasierten Einwanderungssystems, um US-Arbeiter zu schützen", erklärte der Regierungssprecher Judd Deere. Trump sei seit langem bereit, mit dem Kongress eine "gesetzgeberische Lösung" für das "Dreamer"-Programm zu finden, welche neben "strenger Grenzsicherheit und permanenten leistungsorientieren Reformen" die Möglichkeit auf "Einbürgerung beinhalten könnte", erklärte Deere weiter. Dass dies bisher nicht geklappt habe, sei die Schuld der oppositionellen Demokraten. 

Weitere Meldungen

Demonstranten stürmen Außenministerium in Beirut

Wütende Demonstranten haben am Samstag das Außenministerium in der libanesischen Hauptstadt Beirut gestürmt. Von ehemaligen Armeeoffizieren angeführte Protestierende drangen in

Mehr
Tausende Libanesen demonstrieren nach Explosionen von Beirut gegen Regierung

Nach den verheerenden Explosionen in Beirut haben in der libanesischen Hauptstadt tausende Menschen gegen die Regierung demonstriert. Sicherheitskräfte versuchten die

Mehr
Mehrere hundert Teilnehmer bei Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Stuttgart

"Entspannt" und mit vorgeschriebenem Abstand zueinander haben am Samstag in Stuttgart rund tausend Menschen gegen die Corona-Politik demonstriert. Die Polizei betonte die gute

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr