Politik

Maas: Srebrenica darf sich niemals wiederholen

  • AFP - 11. Juli 2020, 06:00 Uhr
Bild vergrößern: Maas: Srebrenica darf sich niemals wiederholen
Gedenkfriedhof in Potocari
Bild: AFP

Bundesaußenminister Maas hat an die Opfer des Massakers von Srebrenica vor 25 Jahren erinnert und eine weitere Aufarbeitung der damaligen Verbrechen angemahnt. 'Srebrenica darf sich niemals wiederholen', erklärte Maas.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat an die Opfer des Massakers von Srebrenica vor 25 Jahren erinnert und eine weitere Aufarbeitung der damaligen Verbrechen angemahnt. "Am heutigen Tag sind wir mit unseren Herzen und unseren Gedanken bei den Opfern des Völkermords von Srebrenica und ihren Angehörigen", erklärte Maas am Samstag. "Das Gedenken muss Ansporn sein, den Weg der Versöhnung und Aufarbeitung konsequent zu gehen."

Srebrenica stehe wie kein zweiter Ort "für die Gräuel und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien, die in den 1990er Jahren begangen wurden". 8000 Jungen und Männer seien damals mitten in Europa getötet worden. "Wir sind uns einig: Srebrenica darf sich niemals wiederholen", betonte Maas. "Nationalistischen Tendenzen, wo immer sie uns begegnen, müssen wir entschieden entgegen treten."

Neben dem Gedenken an die Opfer sei "die Anerkennung der strafrechtlichen Verantwortung der Täter zentral, um eine Gesellschaft zu versöhnen". Neben der internationalen Strafgerichtsbarkeit komme es auch auf die Länder selbst an - "sie tragen Verantwortung, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen", erklärte Maas.

Die Hinterbliebenen des Massakers von Srebrenica gedenken am Samstag des schlimmsten Kriegsverbrechens in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Gegen Ende des Bosnien-Kriegs waren im Juli 1995 bosnisch-serbische Milizen in die Stadt einmarschiert und hatten dort binnen weniger Tage 8000 muslimische Männer und Jungen getötet. 

Bis heute wurden die sterblichen Überreste von fast 6900 Opfern des Massakers in mehr als 80 Massengräbern gefunden und identifiziert. An diesem Samstag sollen die sterblichen Überreste von neun weiteren Opfern begraben werden. Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic und der bosnisch-serbische Militärchef Ratko Mladic wurden wegen ihrer Verantwortung für das Massaker von Srebrenica vom UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien in Den Haag des Völkermords schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Weitere Meldungen

Demonstranten stürmen Außenministerium in Beirut

Wütende Demonstranten haben am Samstag das Außenministerium in der libanesischen Hauptstadt Beirut gestürmt. Von ehemaligen Armeeoffizieren angeführte Protestierende drangen in

Mehr
Tausende Libanesen demonstrieren nach Explosionen von Beirut gegen Regierung

Nach den verheerenden Explosionen in Beirut haben in der libanesischen Hauptstadt tausende Menschen gegen die Regierung demonstriert. Sicherheitskräfte versuchten die

Mehr
Mehrere hundert Teilnehmer bei Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Stuttgart

"Entspannt" und mit vorgeschriebenem Abstand zueinander haben am Samstag in Stuttgart rund tausend Menschen gegen die Corona-Politik demonstriert. Die Polizei betonte die gute

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr