Wirtschaft

EU-Bürgerbeauftragte startet Untersuchung gegen Abschluss von Mercosur-Abkommen

  • AFP - 10. Juli 2020, 13:49 Uhr
Bild vergrößern: EU-Bürgerbeauftragte startet Untersuchung gegen Abschluss von Mercosur-Abkommen
Landwirtschaft im brasilianischen Bundesstaat Bahia
Bild: AFP

Die EU-Bürgerbeauftragte Emily Reilly hat eine Untersuchung des Abschlusses des EU-Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten eingeleitet. Überprüft werden soll, ob die EU-Kommission bei Umweltfragen nachlässig gewesen ist.

Die EU-Bürgerbeauftragte Emily Reilly hat eine Untersuchung des Abschlusses des EU-Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten eingeleitet. Sie wolle Vorwürfen nachgehen, wonach die EU-Kommission bei Umweltfragen in Zusammenhang mit dem Abkommen nachlässig gewesen sei, erklärte die Irin am Freitag. Menschenrechts- und Umweltschutzorganisationen hatten sich im Juni offiziell bei der Bürgerbeauftragen beschwert.

"Die Beschwerde betrifft die Tatsache, dass die Kommission keine aktualisierte Nachhaltigkeitsprüfung vor dem Abschluss (des Abkommens) vorgelegt hat", erklärte O'Reilly. Sie werde nun prüfen, ob die Behörde damit ihre eigenen Leitlinien missachtet habe. Sie erwarte dafür "eine schriftliche Antwort der Kommission" innerhalb von drei Monaten.

Die EU und die Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay hatten sich im vergangenen Juni nach 20 Jahren Verhandlungen auf ein umfassendes Assoziierungsabkommen zur Bildung der größten Freihandelszone der Welt verständigt. Bevor es in Kraft treten kann, muss es von allen EU-Mitgliedstaaten ratifiziert werden. Die Beschwerdeführer forderten im Juni, den Ratifizierungsprozess auszusetzen, bis die Auswirkungen auf die Umwelt geklärt seien.

Die Ratifizierung hakt ohnehin. Die Parlamente Österreichs, der Niederlande sowie der französischsprachigen Region Belgiens haben das Abkommen in seiner jetzigen Form bereits abgelehnt. Neben Umweltschützern, die weitere Abholzungen im Amazonasgebiet befürchten, sind auch Vertretern der europäischen Landwirtschaft gegen das Abkommen. Sie befürchten unfaire Konkurrenz durch südamerikanische Agrarkonzerne.

Weitere Meldungen

Bundesregierung kritisiert Lufthansa wegen zögerlicher Ticketerstattung

Die Bundesregierung hat die Lufthansa wegen der zögerlichen Erstattung von Flügen, die wegen der Corona-Krise ausgefallen sind, scharf kritisiert. "Es ist nicht nachvollziehbar,

Mehr
6000 Beschäftigte von British Airways scheiden freiwillig aus Unternehmen aus

Angesichts drohender Massenentlassungen haben sich mehr als 6000 Beschäftigte der Fluggesellschaft British Airways entschieden, freiwillig aus dem von der Corona-Krise schwer

Mehr
Fleischerzeugung in Corona-Krise leicht gesunken

Die Fleischproduktion in Deutschland ist in der Corona-Krise leicht zurückgegangen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben knapp 29

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr