Politik

Singapur wählt inmitten von Corona-Krise

  • AFP - 10. Juli 2020, 13:38 Uhr
Bild vergrößern: Singapur wählt inmitten von Corona-Krise
Favorit bei Wahl in Singapur ist die Regierungspartei PAP
Bild: AFP

Der südostasiatische Stadtstaat Singapur hat am Freitag Parlamentswahlen unter strengen Hygiene-Vorschriften abgehalten.

Der südostasiatische Stadtstaat Singapur hat am Freitag Parlamentswahlen unter strengen Hygiene-Vorschriften abgehalten. Als Favorit galt die People's Action Party (PAP) von Premierminister Lee Hsien Loong, die Singapur schon seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1965 an der Macht ist. Die Opposition bezeichnete die Austragung der Wahlen inmitten der Pandemie als "unverantwortlich". Die Wahllokale sollten um 20.00 Uhr (Ortszeit) schließen, das amtliche Ergebnis wurde für Samstagmorgen erwartet.

Premierminister Lee Hsien Loong räumte nach seiner Stimmabgabe anfängliche "Kinderkrankheiten" bei der Organisation der Wahl ein. "Jetzt läuft aber alles reibungslos", sagte der 68-Jährige vor Reportern. Insgesamt waren 2,65 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimmzettel abzugeben. Wegen des Coronavirus mussten die Singapurer Masken und Handschuhe tragen sowie auf Abstandsregeln achten. Vor einigen Wahllokalen bildeten sich lange Warteschlangen. 

Die Parteien führten neun Tage Wahlkampf, der jedoch größtenteils im Internet ausgetragen wurde, da Kundgebungen wegen des Infektionsrisikos verboten waren. Bei den Wahlen 2015 kam die PAP auf 70 Prozent der Stimmen. Der schwachen und gespaltenen Opposition wurden auch bei dieser Wahl kaum Chancen auf einen Sieg eingeräumt. 

Einziger Lichtblick für die Oppositionsparteien ist der Eintritt von Lee Hsien Yang in ihre Reihen, dem Bruder des Premierministers. Unter den Brüdern besteht eine lange Fehde um das politische Erbe ihres Vaters, Singapurs Gründungsvater Lee Kuan Yew.

Singapur hatte zunächst international Anerkennung bekommen für sein erfolgreiches Vorgehen gegen das Coronavirus mit konsequenter Fallverfolgung und einem strengen Testsystem. Dann aber infizierten sich zahlreiche Wanderarbeiter, die schlecht bezahlt werden und unter beengten Bedingungen leben müssen. 

Die meisten der 45.000 registrierten Corona-Infektionen in Singapur kommen aus dieser Gruppe. Zuletzt gingen die Infektionszahlen zwar zurück, der Regierung wird aber vorgeworfen, nicht genug für diese Menschen zu tun.

Weitere Meldungen

Tausende Frauen protestieren in der Türkei gegen häusliche Gewalt

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen einen möglichen Rückzug der Regierung aus einem internationalen Abkommen gegen häusliche Gewalt protestiert. In Istanbul hielten

Mehr
USA präsentieren kommende Woche UN-Resolution zu Iran-Embargo

Die USA wollen kommende Woche einen Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat vorlegen, mit dem sie eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran erreichen wollen. Das teilte

Mehr
US-Verteidigungsminister widerspricht indirekt Trump bei Einschätzung zu Beirut

US-Verteidigungsminister Mark Esper hat Präsident Donald Trump bei dessen Einschätzung zu den Explosionen in Beirut indirekt widersprochen. "Ich informiere mich über das, was

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr