Brennpunkte

Notre-Dame wird im historischen Stil wiederaufgebaut

  • AFP - 10. Juli 2020, 12:26 Uhr
Bild vergrößern: Notre-Dame wird im historischen Stil wiederaufgebaut
Notre-Dame vor dem Brand mit dem Spitzturm auf dem Dach
Bild: AFP

Nach dem verheerenden Brand vor fast 15 Monaten wird die Pariser Kathedrale Notre-Dame im historischen Stil wieder aufgebaut. Nach anfänglichem Widerstand billigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Entwürfe von Chefarchitekt Philippe Villeneuve.

Nach dem verheerenden Brand vor fast 15 Monaten wird die Pariser Kathedrale Notre-Dame im historischen Stil wieder aufgebaut. Nach anfänglichem Widerstand billigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Entwürfe von Chefarchitekt Philippe Villeneuve, wie der Elysée-Palast in Paris mitteilte. Der bei dem Brand eingestürzte Spitzturm soll in gotischer Anmutung neu erstehen. Zudem bekommt die Kathedrale wieder einen Dachstuhl aus Holz und ein Bleidach. Letzteres ist allerdings umstritten.

"Ich bin glücklich, dass die Franzosen, die Pilger und die Besucher aus aller Welt nun die Kathedrale wiederfinden können, die sie lieben", erklärte der von Macron mit dem Wiederaufbau betraute General Jean-Louis Georgelin nach der Entscheidung vom Donnerstagabend. Auch 54 Prozent der Franzosen hatten sich in einer Umfrage für einen historischen Wiederaufbau ausgesprochen, nur 25 Prozent waren für eine Modernisierung, die Macron zunächst vorgeschlagen hatte.

Das Büro des Präsidenten erklärte nun, er wolle "den Wiederaufbau nicht weiter verzögern", der durch die Corona-Krise für sechs Wochen zum Stillstand gekommen war. Zudem drohe das Vorhaben sonst "zu komplex" zu werden. Der durch die Berliner Reichstagskuppel bekannte britische Architekt Norman Foster hatte etwa einen Glasturm vorgeschlagen. Andere Ideen reichen von einem Turm in Form einer "ständigen Flamme" als Erinnerung an den Brand vom 15. April 2019 bis hin zu einer Konstruktion aus feuerfestem Metall.

Nun soll die Kathedrale nach den Plänen von Chefarchitekt Villeneuve wiedererstehen. Er will den eingestürzten Turm laut seinem 3000 Seiten starken Dossier so wiederaufbauen, wie ihn Architekt Eugène Viollet-le-Duc im 19. Jahrhundert konzipiert hatte. Dieser hatte den mehr als 90 Meter hohen Spitzturm bei einem Umbau auf die mehr als 850 Jahre alte gotische Kathedrale gesetzt, die Pläne sind erhalten.

Der Dachstuhl von Notre-Dame soll nach dem Willen des Chefarchitekten aus Holz wiedererstehen, zudem soll die Kathedrale wieder ein Bleidach bekommen. Letzteres ist jedoch umstritten: Das Dach war bei dem Brand eingestürzt, hunderte Tonnen hochgiftiges Blei schmolzen dabei. In der Folge wurde eine hohe Bleibelastung unter anderem an Schulen und Kinderkrippen in der Umgebung von Notre-Dame festgestellt. Nach Untersuchungen bei 750 Kindern gaben die Behörden jedoch Entwarnung.

Dennoch bleiben Umwelt- und Gesundheitsverbände skeptisch. Der französische Verband der Opfer von Bleivergiftungen (AFVS) warnte die Verantwortlichen erst kürzlich davor, wieder "toxisches Material" in der Kathedrale einzusetzen. Er schlug eine feuerfeste Kupferlegierung für das Dach vor.

Mit dem eigentlichen Wiederaufbau kann ohnehin erst im kommenden Jahr begonnen werden, wenn die Arbeiten zur Sicherung der Kathedrale vor einem Einsturz abgeschlossen sind. Derzeit bauen Arbeiter ein tonnenschweres Eisengerüst auf dem Gewölbe ab, das bei dem Brand eingeschmolzen war. 

Die Wiedereröffnung von Notre-Dame ist zu den Olympischen Sommerspielen in Paris 2024 geplant. Dieses Versprechen Macrons halten Experten allerdings für sehr ehrgeizig. Der Wunsch des Präsidenten nach etwas Zeitgemäßem könnte dennoch wahr werden: Laut Elysée könnte bei der Gestaltung des Umfelds der Kathedrale ein zeitgenössischer Entwurf umgesetzt werden.

Weitere Meldungen

Vier Menschen bei Badeunfällen in Niederlanden ertrunken

Bei Badeunfällen vor der niederländischen Meeresküste sind am Sonntag mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des öffentlichen Fernsehsenders NOS ertranken zwei

Mehr
Druck auf Regierung im Libanon nach Katastrophe von Beirut wächst

Nach der Explosionskatastrophe in Beirut gerät die libanesische Regierung zunehmend unter Druck. Am Sonntag traten zwei Minister als Konsequenz aus der Katastrophe zurück, für die

Mehr
Geberländer sagen 250 Millionen Euro Hilfen für den Libanon zu

Nach der Explosionskatastrophe in Beirut haben die Teilnehmer einer internationalen Geberkonferenz dem Libanon insgesamt gut 250 Millionen Euro Soforthilfen zugesagt. Das teilte

Mehr

Top Meldungen

Staatshilfe rettet vorerst viele Betriebe

Mannheim - Die staatliche Corona-Hilfe rettet vorerst viele Unternehmen. 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragten, würden die Krise nach eigenen Angaben

Mehr
Religionssoziologe begrüßt EKD-Debatte über Kirchensteuer-Rabatt

Münster - Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack hält die Debatte in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über einen Kirchensteuer-Rabatt für junge Mitglieder

Mehr
Zahl der gewerblichen Minijobs steigt wieder

Berlin - Nach dem massiven Rückgang von geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen in den ersten Monaten der Coronakrise zeichnet sich eine Trendwende ab. Bis Ende Juni stieg die

Mehr