Technologie

Bericht: Messengerdienst Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

  • AFP - 10. Juli 2020, 12:00 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Messengerdienst Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten
Telegram-Logo
Bild: AFP

Der Messengerdienst Telegram geht einem Bericht zufolge nur in seltenen Fällen gegen rechtsextremistische Inhalte vor. Das gelte auch dann, wenn das Unternehmen darauf aufmerksam gemacht wird, berichtete der 'Spiegel' am Freitag.

Der Messengerdienst Telegram geht einem Bericht zufolge nur in seltenen Fällen gegen rechtsextremistische Inhalte vor. Das gelte auch dann, wenn das Unternehmen darauf aufmerksam gemacht wird, berichtete der "Spiegel" am Freitag unter Berufung auf eine Studie der Organisation jugendschutz.net. Demnach wurden rund 200 eindeutig illegale, rechtsextremistische Inhalte über eine interne Meldefunktion der App und per E-Mail an Telegram gemeldet. Nur knapp elf Prozent seien gelöscht worden.

Dem Bericht zufolge finden sich auf Telegram bis heute etwa die Livestream-Videos der Attentäter von Halle und Christchurch. Auch Darstellungen verstümmelter Leichen schwarzer Menschen würden dort verbreitet. Jugendschutz.net ist das Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet.

Telegram war 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durow gegründet worden. Der Messengerdienst ist vor allem deshalb beliebt, weil er stark verschlüsselt ist. Er hat weltweit mehrere hundert Millionen Nutzer.

Weitere Meldungen

Erster zertifizierter Online-Vergleich für 550 Girokonten gestartet

Das Onlineportal Check24 hat den deutschlandweit ersten TÜV-zertifizierten Girokontenvergleich für Verbraucher gestartet. Damit können sich Verbraucher einen Überblick über mehr

Mehr
Bundesamt unterzieht Tiktok "sicherheitstechnischer Prüfung"

Deutsche Sicherheitsbehörden haben die in den USA von einem Verbot bedrohte Videoplattform Tiktok überprüft. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe die

Mehr
China kritisiert USA wegen Verbotsverordnung für Tiktok mit scharfen Worten

Die chinesische Regierung hat die Verbotsverordnung von US-Präsident Donald Trump gegen die Videoplattform Tiktok in den Vereinigten Staaten mit scharfen Worten kritisiert. Es

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr