Wirtschaft

Rentenversicherung erwartet vorerst keine Beitragserhöhungen

  • dts - 10. Juli 2020, 11:55 Uhr
Bild vergrößern: Rentenversicherung erwartet vorerst keine Beitragserhöhungen
Rentenversicherung
dts

.

Berlin - Die Finanzlage der Rentenversicherung ist trotz der Coronakrise so robust, dass vorerst keine Beitragserhöhungen zu erwarten sind. "Der Beitragssatz bleibt voraussichtlich weitere zwei Jahre stabil bei 18,6 Prozent", sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben).

"Danach wird eine Anhebung nötig sein." Das sei ein Ergebnis der Schätzung zur Finanzlage der Rentenversicherung, die jedes Jahr im Juli durchgeführte werde. Roßbach verwies darauf, dass der Beitragssatz bis 2025 gesetzlich bei höchstens 20 Prozent gedeckelt ist. "Die Schätzer sind übrigens auch zum Ergebnis gekommen, dass das Rentenniveau zumindest vorerst noch ansteigen wird", so Roßbach.

Die Rentenversicherung stehe auch in der Coronakrise finanziell auf sicheren Füßen. In der Krise verringere sich die Nachhaltigkeitsrücklage der Rentenversicherung etwas schneller als geplant, aber sie sei immer noch gut ausgestattet. "Sie wird nach unseren Vorausberechnungen auch Ende des Jahres noch rund 38 Milliarden Euro betragen", so die Rentenversicherungspräsidentin. "Das ist weniger als die 40,5 Milliarden Euro, bei denen sie Ende 2019 lag."

Aber es zeige, dass die Rentenversicherung in der Coronakrise gut und sicher aufgestellt sei. Zudem gehe es bei den Einnahmen der Rentenversicherung aktuell wieder nach oben. "In den Monaten März und April hatten wir – als Folge des Lockdowns – geringere Beitragseingänge." Jetzt stelle die Rentenversicherung fest: "Im Mai und Juni liegen wir bei den Beitragseingängen wieder über den Werten, die wir zur gleichen Zeit im Vorjahr hatten, was auch an der Nachzahlung von Beiträgen liegt, die vorher gestundet waren." Die Rentenversicherungspräsidentin ist zuversichtlich, "was die weitere Entwicklung bei der Rentenversicherung in der Coronakrise angeht".

Weitere Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr

Top Meldungen

Hankook mit guten Zahlen in der Krise


Reifenhersteller Hankook erzielte im zweiten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von umgerechnet rund einer Milliarden Euro. Trotz des weltweiten wirtschaftlichen

Mehr
Bund stundet Kreuzfahrt-Reedereien Milliardenbetrag

Berlin - Im Zuge des Corona-Hilfsprogramms für Kreuzfahrtreedereien sind bislang sechs Anträge auf Stundung von Schuldentilgungen eingegangen. Das teilte das

Mehr
Ökonom: Rentner sind Profiteure der Coronakrise

Berlin - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise führen nach Auffassung des Ökonomen Bernd Raffelhüschen zu Ungerechtigkeiten im deutschen Rentensystem. "Während die Löhne

Mehr